• Advertisement
FondsSuperMarkt - Jetzt bis zu 4.000,-â?¬ Pr�€mie sichern!

Biotech

Anlageinstrumente, Asset Allocation, Portfoliotheorie, Diskussionen und wissenschaftliche Beiträge

Moderatoren: oegeat, The Ghost of Elvis

  • Advertisement
+

Biotech

Beitragvon schneller euro » 03.08.2005 11:04

Biotech-Guru: Der Sektor könnte bald einen Kurssprung machen

"Interview mit Dr. Michael Fischer/Medical Strategy:
MedicalStrategy zählt international zu den führenden Fondsmanagern im Biotech-Bereich. Das sechsköpfige Team um Dr. Michael Fischer besteht aus Pharmakologen und Medizinern sowie aus Finanz- und Wirtschaftsexperten. Die Gesellschaft, die für eigene Kunden bzw. im Auftrag anderer Asset Manager wie Sal. Oppenheim ( Oppenheim Medical BioHealth Trends ) und VCH (VCH Expert Biotech) Investorengelder verwaltet, wurde in den letzten Jahren für ihre Managementleistung von Ratingagenturen wie Standard & Poor’s und Lipper ebenso ausgezeichnet wie von Dachfondsmanagern wie dem Sauren Fondsresearch oder dem Finanzen AdvisorService. FONDS professionell sprach mit Fischer über seine aktuelle Einschätzung des Biotech-Sektors. FONDS professionell (FP): Herr Dr. Fischer, im Pharma- bzw. Biotechbereich wird von einigen Beobachtern in jüngster Zeit von einem möglichen Turnaround gesprochen. Was ist dran an der Hoffnung, dass sich dieser Sektor nun wieder besser entwickeln könnte?Fischer: Wenn Sie sich den historischen Chartverlauf des Biotech-Sektorindex der NASDAQ ansehen, erkennen Sie, dass er ein klares Muster aufweist. Es kam in den letzten Jahren wiederholt zu kurzen starken Anstiegen, auf die dann lange Seitwärtsbewegungen folgten [siehe Abb.]. Derzeit befinden wir uns wieder einmal in einer Seitwärtsphase, auf die - sollte der Rhythmus beibehalten werden - wieder ein kräftiger Anstieg folgen sollte. FP: Gibt es eine fundamentale Erklärung für diese stufenartige Indexentwicklung?Fischer: Nein, die fundamentale Entwicklung verläuft wesentlich kontinuierlicher als dieser Chart. Der Sektor ist aber aufgrund seiner Besonderheit nicht so einfach mit klassischen fundamentalen Kennzahlen erfassbar. Er unterliegt daher deutlich stärker emotionalen Marktfaktoren - er ist entweder „in“ oder „out“. Das erklärt, warum es nach jedem Umschwenken von „out“ zu „in“ zu sprunghaften Kursanstiegen kommt. FP: Was könnte den nächsten Sprung auslösen?Fischer: Im Moment - und das schon seit dem Jahr 2001 so - ist der Sektor mehr oder weniger „out“. Das beweisen auch die Nettomittelveränderungen bei Pharma- und Biotech-Fonds, die seit 2001 fast durchgehend Abflüsse verzeichnen müssen. Unsere These lautet nun, dass es derzeit eine Reihe von fundamentalen Fortschritten gibt, die eine Höherbewertung auslösen können. Das gilt allerdings vor allem für die kleineren Biotech-Werte, auf die wir uns spezialisiert haben. Die großen Biotech-Gesellschaften sind auch heute bereits fair bewertet. FP: Gibt eine Möglichkeit die Frage nach dem „Wann passiert der nächsten Kurssprung“ zu beantworten?Fischer: Leider nicht, aber es gibt durchaus Faktoren dafür, dass es schon bald passieren könnte. Der wichtigste davon ist eine deutliche Zunahme im Bereich der Firmenübernahmen. Pfizer hat ja erst jüngst Vicuron übernommen und dieses Übernahmeangebot lag 75 Prozent über dem letzten Marktpreis. Auch andere Übernahmeangebote lagen in diesem Bereich zuletzt über den Marktpreisen. Und das zeigt, dass die erfahrenen Investoren hier eine Unterbewertung erkennen. Wenn sich diese Übernahmeaktivitäten fortsetzen, werden auch andere Anleger bemerken, dass hier attraktive Chancen liegen. FP: Merken Sie in der Nachfrage für Ihre Fonds, dass das Interesse steigt?Fischer: Wir sind hier nicht repräsentativ, weil wir auch in den letzten Jahren laufend Zuflüsse hatten.FP: Wie groß ist das Universum an Unternehmen, aus dem Sie auswählen können?Fischer: Wir beobachten rund 600 Unternehmen aus einem Universum aus etwa 800 bis 900 AGs. FP: Welche Kriterien entscheiden dann darüber, ob Sie investieren oder nicht bzw. wie erklären Sie die Outperformance Ihres Fonds?Fischer: Der Entscheidungsprozess basiert auf der Suche nach innovativen Unternehmen, die marktreife bzw. fast marktreife Produkte anbieten. Die Informationen dafür stammen aus unterschiedlichsten Quellen. Dazu zählen Investmentkonferenzen ebenso wie Publikationen, wissenschaftliche Kongressen, Firmenkontakte oder die Meinungen von unserem Haus nahe stehende führende Experten wie Dr. Funk vom Zentrum BIOTEC der TU Dresden oder Prof. Dr. Hohenberger von der Chirurgischen Universitätsklinik Mannheim. Alle Informationen und Daten fließen in unsere eigene Datenbank ein, und mit Hilfe eines selbst entwickelten Bewertungsmodells wird dann überprüft, ob eine attraktive Bewertung vorliegt. FP: Ähnlich agieren vermutlich ja auch allen anderen Biotech-Manager?Fischer: Der entscheidende Unterschied liegt darin, dass wir uns zu 85 Prozent auf hauseigenes Research verlassen. Viele der kleineren Unternehmen werden ja von Analysten kaum beobachtet. Wir agieren als reine Stock-Picker, die indexunabhängig arbeiten, dabei aber das Ziel verfolgen, den Index zu schlagen. Und seit der Auflegung des „Medical BioHealth“ am 30.10.2000 konnten wir die Benchmark um 48 Prozent schlagen."
Quelle: fondsprofessionell

Anzumerken ist noch, daß Dr. Fischer in seinen beiden Fonds MedicalBioHealthcare und VCH Expert Biotech sich auf Biotech-Smallcaps konzentriert und deswegen auch den Nasdaq Biotech als Referenzindex heranzieht und nicht den bekannteren Amex Biotech, welcher die Branchen-Schwergewichte beinhaltet.
Dateianhänge
biotech.png
biotech.png (6.38 KiB) 44100-mal betrachtet
Zuletzt geändert von schneller euro am 11.04.2007 11:02, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Advertisement

Beitragvon Ernesto Chevantonn » 03.08.2005 14:44

Aber die Schwergew.,sprich Amex Biotech Index sind ja in den letzten Jahren besser gelaufen. Mein Fav. bleibt immer noch das Bonuszert. auf den Amex-B. (Wkn 815740).
Ernesto Chevantonn
 

Medical BioHe@lth-Trends (941135)

Beitragvon schneller euro » 20.08.2005 09:28

Standard & Poor’s (S&P) hat das Rating "AA" für den von Medical Strategy beratenen Fonds FCP OP Medical BioHe@lth-Trends (ISIN LU0119891520/ WKN 941135) in einer aktuellen Überprüfung bestätigt, so die Experten von "FONDS professionell".
Als Begründung verweise die renommierte Ratingagentur auf das tiefgehende Verständnis von Medical Strategy für die Entwicklungen im Healthcare-Markt, die Ausrichtung auf eine frühzeitige Identifizierung aufstrebender Unternehmen und auf die mit dem Fonds erzielte gute Performance.
Der FCP OP Medical BioHe@lth-Trends, der bisher nur in Österreich, der Schweiz und Luxemburg zugelassen sei (die Planung für einen Vertriebsstart in Deutschland laufe), sei ein breit aufgestellter Healthcare-Fonds, der vorwiegend in mittelgroße und kleinere Unternehmen aus den Bereichen Biotech, Emerging Pharma, Medtech, Drug Delivery, E-Health, Genomics und Healthcare-Services investiere. Ziel sei es, innovative und unterbewertete Firmen frühzeitig zu identifizieren und dadurch überdurchschnittlich am Wachstumspotenzial dieser Unternehmen zu partizipieren. Dies sei nach Angaben von Medical Strategy seit Auflegung des Fonds im Oktober 2000 überzeugend gelungen.
Der als Vergleich gewählte NASDAQ Biotech Index (NBI) sei um 58,9 Prozent deutlich outperformt worden. Im Performance-Vergleich der Fonds mit den für österreichisch geltenden S&P-Kategorien Biotechnologie und Gesundheit Global habe der Fonds die Spitzenposition in beiden Kategorien über einen Zeitraum von vier Jahren erreicht und als einziger Fonds ein positives Ergebnis in diesem Zeitraum erzielt. Für dieses hervorragende Ergebnis sei der Fonds mit 5 Sternen von S&P bewertet worden.
"Die Bestätigung der Auszeichnung durch S&P validieren unsere strategische Ausrichtung, die darauf abzielt, durch gezieltes Stockpicking eine kontinuierliche Index-Outperformance zu generieren", erkläre Dr. Michael Fischer, Gründer und Geschäftsführer der Medical Strategy GmbH. Heiko Nitzsche von S&P ergänze: "Die erzielte Outperformance von Medical Strategy ist sehr beeindruckend, gerade für längerfristig orientierte Investoren ist der von Medical Strategy beratene Fonds eine überzeugende Wahl."
Die Medical Strategy GmbH sei 1992 gegründet worden und gehöre zu den führenden unabhängigen Healthcare Investment-Beratern in Europa. Das Team setze sich aus Mitarbeitern mit komplementärem Hintergrund und Jahrzehnten an Erfahrung, sowohl im Gesundheits- als auch im Finanzbereich, zusammen. Medical Strategy verfüge über die Zulassung zur Finanzportfolioverwaltung und unterstütze Investment- und Kapitalanlagegesellschaften, sowie institutionelle Investoren bei ihren Anlageentscheidungen im Healthcare-Sektor. Aktuell verwalte Medical Strategy eigenen Angaben zufolge ein Gesamtvolumen von ca. 170 Millionen Euro.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon schneller euro » 09.09.2005 15:10

Welche Chancen bietet der Biotech-Sektor aktuell?
Ein Interview aus „wallstreet Fonds Investor“ mit Dr. Michael Fischer,
dem Firmengründer und Geschäftsführer von Medical Strategy. Der auf den Healthcare-Sektor spezialisierte Vermögensverwalter und Fondsadvisor berät verschiedene Healthcare- und
Biotech-Fonds, so auch den Fonds „VCH Expert Biotech“ und den MedicalBioHealthcare.
Fischer gilt als Top-Experte für Biotech-Smallcaps.

"Längere Zeit hat der Biotech-Sektor wenig Aufmerksamkeit erregt. Ist der Bereich reif für ein Comeback?
Der langfristige Rückblick zeigt, dass sich der Biotech-Sektor immer wieder in ähnlichen Mustern bewegt. Auf einen längeren Seitwärtstrend folgte stets eine kurze, aber kräftige Aufwärtsbewegung. Aktuell befinden wir uns seit Mitte 2003 in einem derartigen Seitwärtskanal. Untermauert durch gute fundamentale Daten, können wir uns vorstellen, dass wir uns vor einem Aufschwung befinden.
Durch welche „Fundamentals“ ließe sich eine Aufwärtsbewegung begründen?
In den vergangenen Monaten haben Biotech-Unternehmen durch positive
Nachrichten überzeugt. Insbesondere bei den großen Firmen haben die letzten Quartalsergebnisse die Erwartungen oftmals übertroffen. Ebenfalls positiv sind die Fortschritte in der Produktentwicklung; eine große Anzahl innovative Präparate strebt auf den Markt. Vor allem mittlere und kleinere Unternehmen, auf die wir uns im VCH Expert Biotech konzentrieren, weisen aktuell günstige Bewertungen auf, da sie noch nicht von der Mehrheit der Investoren entdeckt wurden.
Gibt es konkrete Anhaltspunkte für einen bevorstehenden Aufschwung?
Speziell die rege Übernahmetätigkeit der letzten Monate durch die großen Pharma-und Biotech-Unternehmen zeigt die Unterbewertung vieler kleinerer Firmen auf. So wurden von den übernehmenden Gesellschaften Kursaufschläge von bis zu 85 Prozent für Biotechfirmen mit interessanten Produkten gezahlt. Wir können uns eine Fortsetzung dieser Übernahmeaktivitäten gut vorstellen, da viele Midund
Small Caps diejenigen Produkte entwickeln, die von den großen Gesellschaften zur Aufrechterhaltung ihrer Wachstumsdynamik dringend benötigt werden. Mit den Firmen Corixa, Vicuron, Guilford, Transkaryotic Therapies und Orphan Medical waren fünf Unternehmen im Portfolio des VCH Expert Biotech vertreten, die mit deutlichen Kursaufschlägen durch Übernahmen profitieren konnten. Nach welchen Kriterien wählen Sie die Unternehmen für das Fonds-Portfolio aus?
Der Entscheidungsprozess basiert auf einer Vielzahl von Informationen, die wir akribisch sammeln und auswerten. Dabei ist es unumgänglich, einen wissenschaftlichen Hintergrund zu besitzen. Deshalb besteht unser Team auch aus Mitarbeitern aus den Bereichen Medizin, Biologie, Pharmakologie und Pharmamanagement. Alle Teammitglieder verfügen über eine langjährige Erfahrung in der Analyse und Bewertung von Healthcare- und Biotechfirmen. Die Basis unseres Researchs ist die Suche nach Unternehmen, die innovative marktnahe Produkte entwickeln.
Dabei interessieren uns insbesondere Unternehmen, deren Potenziale
vom breiten Markt noch nicht erkannt bzw. noch nicht entdeckt wurden. Ob daraus ein Investment wird, hängt nicht zuletzt davon ab, ob die Gesellschaft eine attraktive Bewertung aufweist. Dabei orientieren wir uns an einem Bewertungsmodell, das die von uns erwarteten zukünftigen Umsätze zur aktuellen Bewertung ins Verhältnis setzt. An dieser Stelle beweisen wir zum Teil einen langen Atem: So gibt es Unternehmen, die sich auch über Jahre hinweg im Portfolio befinden.
Ich empfehle jedem Investor, es uns gleich zu tun und mit ruhiger Hand
zu agieren. Wer sich die Statistiken des BVI anschaut, stellt fest, dass Investoren in Biotech-Fonds nicht zu den geduldigsten Anlegern zählen.
Das ist in der Tat so. Ein Großteil der Investoren versucht, in diesem volatilen Sektor Market-Timing zu betreiben, was im Einzelfall auch gelingen mag. Aber in der Regel ist dies äußerst schwierig, da sich dynamische Aufschwünge, wie zuletzt von Mitte Juni bis Anfang August 2005 mit einem Anstieg von ca. 20 Prozent im Nasdaq Biotech Index, nicht ankündigen. Im Gegenteil besteht hier vielmehr die Gefahr, einen Aufschwung zu verpassen. Deshalb stellt sicherlich eine strategische Investition mit ruhiger Hand langfristig das bessere Vorgehen dar.
Sie betreiben seit 1993 das Portfolio-Management und seit 1999 die Beratung von Fonds im Healthcare- und Biotechsektor. In dieser Zeit wurden Sie mehrfach ausgezeichnet, und die von Ihnen beratenen Fonds haben sich immer wieder in der Spitzengruppe – insbesondere auch über längere Zeiträume - etabliert. Verraten Sie uns Ihr Erfolgsrezept?
Das sind in erster Linie Geduld und harte Arbeit, viele Informationen sammeln und Steine umdrehen, nach denen sich andere gar nicht bücken. Oder anders ausgedrückt: Wir verlassen uns zum Großteil auf eigenes Research. Viele der kleineren Firmen werden von den Analysten und den meisten Fondsmanagern gar nicht beachtet. Als klassischer Stockpicker agieren wir völlig indexunabhängig und verfolgen dabei stetig unser Ziel der langfristigen Outperformance. Aktuell legt der Biotech-Sektor gerade eine Verschnaufpause ein. Ist das der Zeitpunkt, den Einstieg zu wagen? Das ist natürlich schwer zu beantworten.
Die Sommermonate sind nicht gerade die Monate, die sich durch einen hohen News-Flow auszeichnen. Alle Quartalsergebnisse sind veröffentlicht, und viele Marktteilnehmer befinden sich noch im Urlaub. Andererseits beginnen Ende September wieder die ersten Investmentbzw. Medizinkonferenzen. Dies könnte zu einem Umschwung des Sektors führen. Ich würde empfehlen, schwächere Tage zum Einstieg bzw. Aufbau zu nutzen. Wer sich unsicher fühlt, kann dies ja über mehrere Tranchen vornehmen. Der Sparplan ist sicher auch ein ideales Instrument,
um eine langfristige Position aufzubauen."
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon schneller euro » 09.09.2005 15:18

Bei allem Respekt vor der großen Fachkompetenz von Michael Fischer kann ich seine wiederholt getätigte Aussage:
"Wenn Sie sich den historischen Chartverlauf des Biotech-Sektorindex der NASDAQ ansehen, erkennen Sie, dass er ein klares Muster aufweist. Es kam in den letzten Jahren wiederholt zu kurzen starken Anstiegen, auf die dann lange Seitwärtsbewegungen folgten"
nicht nachvollziehen:
Dateianhänge
nasdasq+nasdaq-biotech-10j.gif.jpg
nasdasq+nasdaq-biotech-10j.gif.jpg (19.65 KiB) 44059-mal betrachtet
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon schneller euro » 09.09.2005 15:21

Den einzigen kurzen starken Anstieg, auf den dann eine lange Seitwärtsbewegunge folgte, gab es im Frühjahr/Sommer 2003.
Ansonsten ist es eher bemerkenswert, welch starke Korrelation langfristig der Nasdaq-Biotech zum Composite aufwies. Entscheidend waren also (in erster Linie) nicht Innovationsschübe, Gesetzesänderungen etc., sondern die allgemeine Situation an den Aktienmärkten!
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon BOERSEN-RAMBO » 09.09.2005 22:24

wer hoch springt, kann auch wieder tief fallen...
(alte Börsenweisheit)
Benutzeravatar
BOERSEN-RAMBO
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 700
Registriert: 19.10.2004 08:06
Wohnort: Munich

Beitragvon Ernesto Chevantonn » 10.10.2005 15:02

was die letzten tage angeht, irrte der GURU offenbar kräftig, denn da hat biotech erst einmal mächtig eingebüßt !
Ernesto Chevantonn
 

Beitragvon maximale » 10.10.2005 19:30

Bleibt immer noch die Möglichkeit mit einem Discountzertifikat auf BB Biotech diesen Markt abzudecken, u. damit gegen Kursrückgänge etwas abgesichert zu sein.

Bei Starken Rückgängen gibt es noch ein Bonuszerti von SG auf den AMEX Biotech Index.
Investierte darin bei einem Stand von unter 500 u. ging 7/2005 raus.

Die Bio Indices stehen aber eher hoch.

Dementsprechend für mich momentan noch kein Einstiegssignal.

Decke den Bereich gegenwärtig nur mit einem Einzelwert ab, der noch großes Potential hat u. hinsichtlich KUV usw. äusserst günstig ist.

Biotest AG 522723

mfg
Benutzeravatar
maximale
Trader-insider
 
Beiträge: 294
Registriert: 25.06.2005 19:11
Wohnort: Grossraum Wien

Beitragvon Ernesto Chevantonn » 10.10.2005 20:14

@maximale: Das Stepup-bonus-zerti auf den Amex-Biotech steht auch shcon seit langem auf meiner Kandid.liste. Hab vorhin irgendwo gelesen,daß bei 600 ein starke Unterst. in der Chartt. sei, vielleicht desw. jetzt eine Einstiegschance? Zu Einzelwerten fehlt mir der Mut. Wenn es da mal 20-30 Proz. nach unten geht, hat man als Privatanl. kaum eine Chance, noch rechtzeitig rauszukommen, denke ich mir.
Grüsse, Ernesto
Ernesto Chevantonn
 

BB Biotech

Beitragvon schneller euro » 02.11.2005 14:42

Börse Online:

"Der Kurs der Biotech-Holding leidet seit Jahren unter einem deutlichen Abschlag gegenüber dem inneren Wert. Das ist die Summe, die sich aus dem Börsenwert aller Unternehmensbeteiligungen ergibt.
Der aktuelle Discount von 16 Prozent bietet gerade neuen Biotech-Anlegern, die sich erst in der Branche zurechtfinden wollen, ein gutes Einstiegsniveau. Auch deshalb, weil bei einigen Schwergewichten aus dem Beteiligungsportfolio Nachrichten anstehen. Actelion etwa wird bis Jahresende für das zugelassene Medikament Tracleer klinische Daten in einem neuen Krankheitsfeld präsentieren. Dazu kommt eine breitere Streuung von kleineren Firmen, die dem Portfolio Pep gibt, aber zugleich das Risiko abfedert.
ISIN: CH 000 144 158 0
Empfehlung: KAUFEN
Risiko: Mittel
Kurs: 44,93 Euro
KGV 2006e: 19,4
Zielkurs: 50,00 Euro
Stoppkurs: 41,40 Euro"
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon maximale » 02.11.2005 20:08

Wer im Gesundheitssektor mit Absicherung investiert sein möchte könnte auch ein Discountzerti auf Fresenius Stammaktien 578560 überlegen.

Habe heute beim DISCOUNT ZERTIFIKAT AUF FRESENIUS AG STAMMAKTIEN O.N. BNP5KJ zugeschlagen.

Der Basiswert ist günstig bewertet u. breit aufgestellt mit Fresenius Medical Care, in der Dialyse u. mit einer Reihe von Krankenhäusern am Markt.

Das Discount Zerti bietet über 30% Risikopuffer bei gut 9% p.a.

Es gibt aber auch noch eines mit dem Cap bei 80 für etwas offensivere Investoren.
Benutzeravatar
maximale
Trader-insider
 
Beiträge: 294
Registriert: 25.06.2005 19:11
Wohnort: Grossraum Wien

Beitragvon BOERSEN-RAMBO » 04.11.2005 22:43

@maximale: Stoppkurs, Kursziel ?
Setzt du einen Stopploss bei deiner Bank ?
Benutzeravatar
BOERSEN-RAMBO
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 700
Registriert: 19.10.2004 08:06
Wohnort: Munich

Beitragvon maximale » 05.11.2005 10:58

Die Fresenius steht bei 108,--
Analystengeschwätz sagt Kursziel 140,-- bis 150,--

Mir egal, das Discountzerti kostete mich 65,-- u. wenn die Aktie in 1,5 Jahren zumindest über 75,-- notiert mache ich damit die maximale Rendite von ca. 9,25% p.a.
Das reicht mir.

Für ein Discountzerti brauche ich kein Stop Loss.
Sowas wäre selbst bei der Aktie riskant, da die Stammaktien großteils in festen Händen sind, u. Stop Loss Abfischer einen da leicht rausschütteln können.
Sowas kommt z.B. immer wieder bei DEAG Vorzügen vor, erst Freitag wieder.
Benutzeravatar
maximale
Trader-insider
 
Beiträge: 294
Registriert: 25.06.2005 19:11
Wohnort: Grossraum Wien

FCP OP Medical Spitzenposition

Beitragvon The Ghost of Elvis » 17.01.2006 12:14

16.01.2006
DER FONDS.com

Während die Besitzer vieler Gesundheitsfonds in den vergangenen Jahren nicht viel zu lachen hatten, können die Anleger des FCP OP Medical Biohe@lth-Trends (ISIN LU0119891520/ WKN 941135) indes die Sektkorken knallen lassen, so die Experten von "DER FONDS.com".

Mit einem Plus von 102,3 Prozent in den vergangenen drei Jahren liege der im Oktober 2000 von Oppenheim Pramerica aufgelegte Fonds in der Statistik der Rating-Agentur Morningstar einsam an der Spitze seiner 95 Fonds umfassenden Vergleichsgruppe. Im Durchschnitt hätten die Fonds in diesem Zeitraum lediglich um magere 29,1 Prozent zugelegt.

Verantwortlich für den Erfolg sei die Firma Medical Strategy. Beim Management des Fonds werde auf Vielseitigkeit gesetzt: Ein Volkswirt, ein Mediziner, ein Biologe, ein Pharmakologe und zwei Bankkaufleute würden sich um den rund 146 Millionen Euro schweren FCP OP Medical Biohe@lth-Trends kümmern. Bei der Auswahl der Einzeltitel setze das Team vor allem auf Aktien von Wachstumsfirmen. So habe rund die Hälfte der im Fonds enthaltenen Firmen ihre Produkte neu am Markt und sei auf dem Weg in die Gewinnzone. "Bei diesen Firmen wirkt sich ein erfolgreiches Medikament am stärksten auf den Aktienkurs aus, weil die Unternehmen recht niedrig bewertet sind und von Anlegern häufig noch unbeachtet sind", sage Volkswirt Harald Schwarz, Mitglied des Management-Teams.

Als Beispiel nenne er die Aktie von Transkaryotic Therapies: Der US-Spezialist für seltene Erkrankungen habe drei neue Medikamente in der Pipeline, die in diesem Jahr auf dem Markt kommen sollten. Als der Londoner Pharmakonzern Shire deshalb das Unternehmen im April des vergangenen Jahres geschluckt habe, habe allein die Übernahme dem Fonds einen Gewinn von 149 Prozent beschert.

Auch künftig wolle das Fondsmanagement vor allem auf innovative kleinere Biotech-Unternehmen setzen, die in Spezialmärkten für schwerwiegende und lebensbedrohliche Krankheiten durch ein neues Produkt die Marktführerschaft übernehmen könnten. "Besonders bei Medikamenten gegen seltene Krankheiten können die Hersteller eine enorme Preismacht ausüben, weil es zumeist keine Behandlungsalternativen gibt", sage Schwarz zu "DER FONDS.com". Zudem sei davon auszugehen, dass dieses Jahr ein Jahr der Nebenwerte werde. Die Kassen der Pharmariesen seien voll und die Produktpipelines nur mager bestückt. Für die Entwickler bedeute das entweder beste Aussichten auf hohe Lizenzeinnahmen für die Patentnutzung, oder sie würden übernommen. Für den Aktionär sei beides ein gutes Geschäft, so Schwarz.

Aktuell würden sich 102 Titel im Portfolio befinden. Dabei bilde der Bereich Biotechnologie mit einer Gewichtung von 45,9 Prozent den Schwerpunkt. Die forschenden Pharmaunternehmen würden 22 Prozent und Spezialisten für Medizintechnik weitere 16,2 Prozent im Depot ausmachen.

Seit Mitte Dezember sei der rund 146 Millionen Euro schwere FCP OP Medical Biohe@lth Trends auch dem breiten Anlegerpublikum zugänglich; zuvor sei er nur in der Privatplatzierung zu bekommen gewesen. Zudem gebe es ihn seit September 2005 auch in einer währungsgesicherten Euro-Tranche (ISIN LU0228344361/ WKN A0F69B). In beiden Fällen seien für die Anlage mindestens 2.500 Euro notwendig. Sparpläne seien ab 50 Euro monatlich möglich. Der Ausgabeaufschlag betrage 5 Prozent. Die Verwaltung koste jährlich 1,7 Prozent. Lege der Fonds im Jahr um mehr als 5 Prozent zu, behalte der Anbieter 15 Prozent des Mehrertrags als erfolgsabhängige Vergütung ein. Im Vorfeld erlittene Wertverluste würden verrechnet.
Benutzeravatar
The Ghost of Elvis
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1423
Registriert: 12.06.2005 10:35
Wohnort: Köln

NASDAQ Bio. Schwelle überwunden !

Beitragvon BOERSEN-RAMBO » 02.02.2006 10:04

31.01.2006
NASDAQ Bio. Schwelle überwunden
LACUNA Research

Nach erheblichem Anlauf der Schwierigkeiten ist es dem NASDAQ Biotechnology-Index (NBI) gelungen, die 800 Punkte Schwelle nachhaltig zu überwinden, berichten die Experten von LACUNA Research.

Nun müsse der Index noch die Hürde bei 819,19 Punkten hinter sich lassen, die sich aus den Hochs vom 28.12.04 (774,07 Punkte) und 12.09.05 (803,76 Punkte) errechnen würden. Sollte auch dies gelingen, sei es als durchaus realistisch anzusehen, dass der NBI die obere Begrenzung des im Juli 2002 etablierten Aufwärtstrends anvisiere, welche aktuell bei 891,91 Punkten verlaufe. :!:

Wie in dem letzten Newsletter der Experten von LACUNA Research schon angedeutet, würden die mittelgroßen Biotechwerte im neuen Jahr ihr Kurspotenzial ausspielen. Der Lacuna Apo BioTech (ISIN LU0095994793/ WKN 989696) weise seit Jahresanfang eine Outperformance gegenüber dem NBI in EUR von +4,8% auf. Seit Auflegung am 1. April 1999 habe er einen Mehrertrag von +32,1% gegenüber seiner Benchmark (Stichtag 25. Januar) erzielt.

Bessere Fundamentaldaten, kaum Bewegung bei den Kursen - das müsste auf den ersten Blick das Fazit des abgelaufenen Jahres für den Biotechnologie-Sektor sein. Der NBI habe auf Dollarbasis eine Wertentwicklung von +2,6% erzielt, lediglich die Euroschwäche habe dem europäischen Investor mit einer Performance des NBI auf Eurobasis von +18,1% eine den Wachstumsaussichten entsprechende Entwicklung des Sektors vorgegaukelt.

Ein zweiter Blick mache die großen Unterschiede in der Performance zwischen den Big Caps und Mid/Small Caps deutlich. Mit Ausnahme von Biogen Idec, die das MS-Medikament Tysabri vom Markt hätten nehmen müssen, hätten alle Big Caps eine Wertsteigerung von über 20% im abgelaufenen Jahr erzielt. Die Mid/Small Caps hätten sich völlig uneinheitlich gezeigt. Während sich etwa Vertex und Abgenix im Wert mehr als verdoppelt hätten, hätten Firmen wie Human Genome Sciences, OSI Pharmaceuticals oder NABI Biopharmaceuticals aufgrund von Fehlschlägen in der Medikamentenentwicklung empfindliche Verluste hinnehmen müssen.

Belastend sei auch die Situation an der Spitze der amerikanischen Zulassungsbehörde FDA gewesen. Lester Crawford, der die Behörde seit dem Weggang von Mark McClellan kommissarisch geleitet habe, habe die Führung 67 Tage nach seiner Ernennung wieder abgegeben, der nun nominierte Andrew von Eschenbach sei zugleich Direktor des National Cancer Institute. Die Führungslosigkeit habe die Zulassungszeiten verlängert, die FDA agiere weit vorsichtiger als noch unter McClellan. Vor diesem Hintergrund habe sich der auf Mid- und Small Cap Titel spezialisierte Lacuna Apo BioTech mit -1,6% geringfügig schlechter als seine Benchmark NBI entwickelt.

"We expect small- and mid-cap biotech stocks to play catch up with their large cap brethren in 2006." Dieses Statement aus einer Studie der Credit Suisse reflektiere die Erwartung praktisch aller Analysten des Biotechnologie-Sektors. Die großen Biotech-Titel seien aufgrund der Kursavancen im letzten Jahr nunmehr fair bewertet. Die mittelgroßen Unternehmen hätten hier noch Nachholbedarf. Gerade sie sollten
aber im laufenden Jahr für einen starken Nachrichtenfluss sorgen und so das Interesse der Investoren auf sich ziehen. Auch die Übernahmeaktivitäten der Pharmatitel dürften kaum abflauen. Sicher sei, dass die Mid/Small Caps aktuell günstiger bewertet seien als zu Anfang des Jahres 2005."


819 ist überwunden, aktuell = 834 !
NASDAQ BIOTECH


Aaaaalso: buy and hold bis 891 !
bidde, gern geschehen !

cu, RAMBO
Benutzeravatar
BOERSEN-RAMBO
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 700
Registriert: 19.10.2004 08:06
Wohnort: Munich

Beitragvon BOERSEN-RAMBO » 07.02.2006 10:04

aktuell 818,34. Nun dient der ehemalge Widerstand als Unterstuetzung !

NASDAQ BIOTECH

cu, RAMBO
Benutzeravatar
BOERSEN-RAMBO
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 700
Registriert: 19.10.2004 08:06
Wohnort: Munich

Beitragvon oegeat » 07.02.2006 11:39

irgendwie komm ich net auf einen grünen Zweig - NBI.IQ bei Comdirekt eingegeben ergibt irgendwas - NASDAQ BIOTECHNOLOGY Index der wird net geführt

ich kenne nur den Biotechindex BTK.X.AXI und der wird zu hauf ausgewertet zu dem habe cih zig Zertis Hebelzertis gefunden ...
oben nur umschalten von
> Optionsscheine (20)> Zertifikate (35)

so schaut das gute Stück aus
Zuletzt geändert von oegeat am 07.02.2006 11:52, insgesamt 1-mal geändert.
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 20447
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon lodo » 07.02.2006 11:49

guckst du hier:

^NBI
lodo
Trader-insider
 
Beiträge: 126
Registriert: 05.09.2005 12:28
Wohnort: Berlin

Beitragvon oegeat » 07.02.2006 11:55

gefunden ! ... so will ichs haben ....

hir
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 20447
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon BOERSEN-RAMBO » 07.02.2006 14:56

Im Nasdaq - Biotech sind zumeistens Small - Caps, im Amex - Biotech die fetten Teile wie Amgen, Genentech usw. Daher auch die Differences im Chart !

And here die passenden Scheinchen:
ABN8LH + ABN9NJ

http://www.finanztreff.de/ftreff/derivate_suche.htm?u=0&k=0&seite=zertifikate&suche_underlying=Nasdaq%20Biotech&suchflag=1&derivattyp=ZERTIFIKAT::ALLE

cu, RAMBO
Benutzeravatar
BOERSEN-RAMBO
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 700
Registriert: 19.10.2004 08:06
Wohnort: Munich

Beitragvon Uno Credito Italiano » 25.08.2006 08:07

BOERSEN-RAMBO hat geschrieben:aktuell 818,34. Nun dient der ehemalge Widerstand als Unterstuetzung !

NASDAQ BIOTECH

cu, RAMBO




hat nicht gehalten, jetzt 733.
wie seht ihr perspektiven BIOTECH?
Uno Credito Italiano
 

Anleger sollen noch abwarten

Beitragvon The Ghost of Elvis » 28.08.2006 09:58

"Aktien von Biotechnologie-Unternehmen befinden sich seit Monaten im Abwärtstrend. Vor allem schlechte Nachrichten aus den USA setzen der Branche zu.
Die Korrekturphase ist unter anderem auf die Sorgen um das Wirtschaftswachstum in den USA zurückzuführen“, sagt Noushin Irani, Fondsmanagerin der DWS. Auch die verschärfte Haltung der US-Zulassungsbehörde FDA gegenüber neuen oder verbesserten Medikamenten habe zu Verzögerungen oder sogar abgewiesenen Zulassungen geführt. Zudem seien einige Produkte aus den Pipelines kleiner bis mittelgroßer Firmen in jüngster Zeit gescheitert.

Irani verwaltet bei der DWS gleich drei Branchenfonds, den DWS Biotech-Aktien Typ 0, den DWS Funds Biotech und den DWS Zürich Invest Bio Science – zuletzt mit geringem Erfolg. Zwar liegen nahezu alle Fonds mit Fokus auf Biotechnologie-Werten im jüngsten Zwölf-Monats-Vergleich von 87 Produkten mit dem Schwerpunkt Gesundheitswesen im unteren Tabellendrittel. Das DWS-Trio schnitt jedoch mit einem Minus von 14,89 bis 15,94 Prozent besonders schlecht ab.

Ganz anders Hans Leitner: Dem Manager des Espa Stock Biotech gelang es, sich dem Abwärtstrend in diesem Sektor zu entziehen: Mit einem Plus von 5,32 Prozent liegt der bei der österreichischen Erste-Sparinvest aufgelegte Fonds derzeit auf Rang zehn. „Die Aufnahme einiger weitgehend unbekannter, aber sehr attraktiver Titel aus Südkorea und Australien hat entscheidend zum guten Abschneiden beigetragen“, erläutert Leitner. Damit weicht die regionale Ausrichtung seines Fonds grundlegend von der Struktur der drei DWS-Produkte ab, die in beiden Regionen überhaupt nicht investiert sind. Im Gegensatz zum Espa-Manager, der aktuell nur rund 60 Prozent des Portfolios in US-Titeln hält, investiert Irani jeweils rund 75 Prozent des Fondsvermögens auf dem weltgrößten Biotech-Markt.

Wie Leitner ist die DWS-Managerin grundsätzlich positiv für ihr Anlagesegment gestimmt. „Derzeit notieren Biotech-Firmen trotz gesunder Wachstumsraten auf einem historisch niedrigen Niveau“, sagt sie. Sobald eine leichte Verbesserung des gesamtwirtschaftlichen Umfelds eintrete, sei mit einer deutlichen Erholung des Marktes zu rechnen. Zudem werde der Start der medizinischen Konferenzen im Herbst den Nachrichtenfluss nach der Sommerflaute wieder beleben.

Matthias Reinhardt, Geschäftsführer des Finanzdienstleistungsinstituts Reinhardt & Foldenauer empfiehlt Anlegern, noch ein bis zwei Monate zu warten, um in Biotech-Fonds einzusteigen. „Da dieses Marktsegment sehr schwankungsanfällig ist, sollten Investments möglichst über mehrere Zeitpunkte verteilt werden“, ergänzt Reinhardt."

quelle : Handelblatt
Benutzeravatar
The Ghost of Elvis
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1423
Registriert: 12.06.2005 10:35
Wohnort: Köln

Beitragvon schneller euro » 29.08.2006 09:57

Biotech-Fonds sind z.Z. bemerkenswert hoch in den Dachfonds von Markus Kaiser (A2A, Veritas) gewichtet.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon schneller euro » 11.04.2007 11:01

Zuletzt geändert von schneller euro am 09.10.2007 10:50, insgesamt 1-mal geändert.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon link68 » 10.08.2007 13:30

Bei einem Blick in mein Depot konnte ich heute feststellen, dass aller Korrektur zum Trotz der Pictet-Biotech ein neues Jahreshoch erreicht hat.

Einjahreschart

Dabei war diese Branche doch früher besonders korrekturanfällig.
link68
 

Beitragvon maximale » 10.08.2007 19:28

Biotech etwickelte sich in der Hausse unterdurchschnittlich u. grosse Werte wie Amgen schmierten schon vor geraumer Zeit dermassen ab, dass sie überverkauft waren.
Benutzeravatar
maximale
Trader-insider
 
Beiträge: 294
Registriert: 25.06.2005 19:11
Wohnort: Grossraum Wien

Spängler Life Science Trust (WKN: 930 963)

Beitragvon The Ghost of Elvis » 28.09.2007 09:27

Jetzt wieder mit Fondsman. Andy Summers. Hat das Portfolio schon von August 2002 bis August 2004 verwaltet. In dieser Zeit brachte der Life Science Trust hervorragende Ergebnisse: Im Jahr 2003 erzielte er nach Angaben der Rating-Agentur Morningstar 31,1 Prozent Wertzuwachs – damit übertraf er seine Vergleichsgruppe um 26,2 Prozentpunkte.
Artikel Das Investemnt
Benutzeravatar
The Ghost of Elvis
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1423
Registriert: 12.06.2005 10:35
Wohnort: Köln

Beitragvon schneller euro » 25.10.2007 14:45

Chart Biotech-Indizes, -Fonds und -Zertifikate


Laut Interview mit Sjöberg (Pictet) lägen die KGV´s bei den Biotechs z.Z. auf einem 10-Jahres-Tief.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon Papstfan » 11.12.2007 08:35

"...... Wachstumsraten der Branche betrachten. "In den kommenden fünf Jahren werden die Umsätze und Gewinne voraussichtlich um 20 Prozent wachsen........."
Pictet Biotech,Interview bei fundresearch
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1466
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Beitragvon oegeat » 11.12.2007 08:53

wenn man den Link von schneller euro anklickt und dann 5 Jahreschart hat man den Eindruck da ghet gar nix weiter :(

ein niedriges KGV sagt gar nix aus so wie der ATX oder zig Osteuropa Fonds Jahrelang seitwärts gingen und man Zyklisch am besten nach dem chart (Trendfolge) handeln konnte wäre dies bei dem Segment auch ratsam. Sicher irgendwann folgt der Zeitpunkt wo der Ausbruch nach oben erfolgt beim ATX dauerte es Jahrzehnte hier in denen man mit Traden hier zum Erfolg kam :wink:

war nur ein Anregung :roll: sicher man muß aktiv dabei sein Geld muß verdient werden ! Aus nix (kaufen Beine hochlegen) kommt nix (dahintümpeln) wer hingegen aktiv schaut ... ist der kurs über MAdann long und bei schneiden konsequent verkauffen .... verdient auch in dem Markt was und das auf allen Zeitebenen :idea:
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 20447
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon The Ghost of Elvis » 05.05.2008 15:22

schneller euro hat geschrieben:Chart Biotech-Indizes, -Fonds und -Zertifikate


Laut Interview mit Sjöberg (Pictet) lägen die KGV´s bei den Biotechs z.Z. auf einem 10-Jahres-Tief.




Erstaunlich um wieviel besser dre Pictet als die Anderer ist
Benutzeravatar
The Ghost of Elvis
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1423
Registriert: 12.06.2005 10:35
Wohnort: Köln

Beitragvon Papstfan » 15.05.2008 15:26

ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1466
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Beitragvon maximale » 15.05.2008 19:17

Spängler Life Science Trust (WKN: 930 963)

Andy Summer nicht mehr als Manager tätig.
Seine gegründete Investmentgesellschaft verlor 2/3 der Kunden, weil diese absprangen, worauf er sie schloss.

Spängler setzt nun die amerikanische T.Rowe Price als Manager ein.
Die haben den Fonds total umgekrempelt, nun ca. 160 Titel statt konzentriertes Portfolio.
Benutzeravatar
maximale
Trader-insider
 
Beiträge: 294
Registriert: 25.06.2005 19:11
Wohnort: Grossraum Wien

Beitragvon drhc » 29.06.2008 10:48

link68 hat geschrieben:Bei einem Blick in mein Depot konnte ich heute feststellen, dass aller Korrektur zum Trotz der Pictet-Biotech ein neues Jahreshoch erreicht hat.

Einjahreschart

Dabei war diese Branche doch früher besonders korrekturanfällig.




Auch nun wieder sehr stabil in Relation zu anderen Branchen. Sind Gründe bekannt?
drhc
 

Beitragvon Fondsfan » 30.06.2008 12:31

Biotech profitiert jetzt in erheblichem Ausmaß von
der Entwicklung alternativer Treibstoffe, wobei
Bakterien auf Biomasse angesetzt werden - da
könnte sich in absehbarer Zeit einiges an Durch-
brüchen ergeben.
Benutzeravatar
Fondsfan
Fondsexperte
 
Beiträge: 2876
Registriert: 01.06.2005 13:57
Wohnort: Dortmund

Beitragvon schneller euro » 14.07.2008 11:35

Chart Biotech-Indizes, -Fonds und -Zertifikate
-> zuletzt erweitert um den DWS-GO Medical Innovations (DWS0H3, seit 10/07, Smallcaps mit Schwerpunkt Biotech und Onkologie)
Prospekt bei DWS-GO
Aktuelles Factsheet bei DWS-GO

Onvista, Wellenreiter:
"Egal, wann und wie diese Krise endet: Das smarte Geld wartet nicht, es kauft selektiv. Einen Favoriten hat es bereits auserkoren: Es sind die Biotech-Werte. Gemäß dem relativen Chart des US-Biotech-Index zum S&P 500 sieht es so aus, als ob in diesem Monat der Ausbruch über den langfristigen – seit dem Jahr 2000 gültigen - Widerstand gelingen würde. ..."
Zuletzt geändert von schneller euro am 16.07.2008 07:10, insgesamt 2-mal geändert.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon oegeat » 14.07.2008 12:01

was ist von dem Chart zu halten ... ?

Bild
quelle http://www.wellenreiter-invest.de/

ich sage nix !!!!!!!

den man kann alles miteinader vergleichen und Ratio errechnen

zB den Kolpapierverbrauch mit der Bevölkerungzahl um die Essgewohnheiten bzw deren Ausscheidungen ............ :roll:

ubs jetzt bin ich wo anders gelandet

zum Chart Trendbruch wie bei allen Indices
Dateianhänge
biotechindex-11-7-2008.png
biotechindex-11-7-2008.png (14.28 KiB) 44156-mal betrachtet
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 20447
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon schneller euro » 15.07.2008 10:04

Chart Biotech-Indizes, -Fonds und -Zertifikate

-> zuletzt erweitert um den DWS-GO Medical Innovations (DWS0H3, seit 10/07, Smallcaps mit Schwerpunkt Biotech und Onkologie)
Prospekt bei DWS-GO
Aktuelles Factsheet bei DWS-GO

Pictet Biotech Factsheet

Onvista, Wellenreiter:
"Egal, wann und wie diese Krise endet: Das smarte Geld wartet nicht, es kauft selektiv. Einen Favoriten hat es bereits auserkoren: Es sind die Biotech-Werte. Gemäß dem relativen Chart des US-Biotech-Index zum S&P 500 sieht es so aus, als ob in diesem Monat der Ausbruch über den langfristigen – seit dem Jahr 2000 gültigen - Widerstand gelingen würde...."

...

Ergänzend noch eine Chart-Analyse von godmode-trader vom 24.6.08 zum AMEX-BIOTECH:
"... Steigt der Index nach erfolgreicher Trendwende nach oben jetzt per Tagesschluss über 788,00 Punkte an, könnte eine Aufwärtsbewegung bis 864,82 und darüber ca. 1000,00 Punkten folgen.
Allerdings werden die Bullen mit fortschreitender Dauer der Seitwärtsbewegung schwächer. Fällt der Index jetzt signifikant unter 734,00 und anschließend 730,00 Punkte zurück, wird ein Kurzfristiges Verkaufsignal ausgelöst und ein tiefer Rücksetzer bis 707,37 Punkte möglich. ..."
Chart 5 Jahre Amex Biotech (leider mit kleinem Fehler bei Comdirect)
-> interessant, wie sich der A.B. seit Anfang April von der neg. Entwicklung bei den Standard-Indizes abkoppeln konnte
Chart 6 Monate Amex Biotech
Passende Open-End-Zertifikate (alle non-quanto): 787363, 548311, 610670. Quanto-Zert. von B.O. empf.: SG34LA
Börse-Online 31/08, S.40: Analyse Amex-Biotech sieht Kaufsignal und noch mehr Chancen, wenn das ATH bei 864 überwunden wird.
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5157
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon Papstfan » 20.08.2008 12:46

schneller euro hat geschrieben:Chart 6 Monate Amex Biotech
Passende Open-End-Zertifikate (alle non-quanto): 787363, 548311, 610670. Quanto-Zert. von B.O. empf.: SG34LA
Börse-Online 31/08, S.40: Analyse Amex-Biotech sieht Kaufsignal und noch mehr Chancen, wenn das ATH bei 864 überwunden wird.


In dieser Woche emphielt Börse Online ein Goldman-S. Zertif. auf den Amex Biotech. Ergänzend wird hingeweisen: "....Um 28 Prozent kletterte der Amex Biotech seit Anfang Juli....."

Informativ auch ein Bericht im http://www.handelsblatt.com/finanzen/fo ... se;2022788
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1466
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Nächste

Zurück zu Fonds und Zertifikate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 12 Gäste