• Advertisement
FondsSuperMarkt - Jetzt bis zu 4.000,-â?¬ Pr�€mie sichern!

Modetrend: Fonds mit CHF-Tranchen

Anlageinstrumente, Asset Allocation, Portfoliotheorie, Diskussionen und wissenschaftliche Beiträge

Moderatoren: oegeat, The Ghost of Elvis

  • Advertisement

Beitragvon Papstfan » 22.01.2013 17:19

Die Analysten von UniCreditResearch:
....Der fortschreitende Risikonormalisierungsprozess an den Finanzmärkten mit einer Renaissance des Carry-Trades und der mehr konstruktiven Sichtweise Draghis vergangene Woche hätten dann den Ausschlag für die freie Fahrt zur oberen Seite in EUR/CHF gegeben. Da wie bereits angedeutet, die Märkte zu lange zu verhalten agiert hätten, sei in den vergangenen Tagen ein erheblicher Nachholbedarf erfolgt, der das Währungspaar unter einem ebenso deutlichen Volatilitätsanstieg in ein stark überkauftes Terrain geführt habe. Insofern würden die Analysten das gestrige Abflauen der Aufwärtsdynamik als logische Folge betrachten.

Erst mit einem Durchbrechen der 1,25er Marke dürfte der nächste ad hoc-Schub ausgelöst werden. Solange dies nicht der Fall sei, erwarte man eine Konsolidierungsphase auf aktuellen oder sogar etwas schwächeren Niveaus. Da die Analysten grundsätzlich von einer Fortsetzung des Risikonormalisierungsprozesses ausgehen und dadurch auch Carry-Trades noch stärker an Gewicht gewinnen würden, würden sie für die nächsten Quartale weiteres Aufwärtspotenzial in EUR/CHF sehen.

EUR/CHF-Kurse zwischen 1,25 und 1,30 auf Sicht von ein bis zwei Jahren seien durchaus realistisch. Möglicherweise wäre zur oberen Seite sogar noch mehr drin. Allerdings seien sich die Analysten darüber im Klaren, dass jede Phase nachlassender Risikobereitschaft oder gar Risikoaversion zu allererst wieder den CHF (noch vor dem JPY) profitieren lassen würde.
...
Zudem habe es eine deutliche Aufwärtstendenz beim 25 Delta Risk-Reversal an den Optionsmärkten gegeben ....

gelesen bei fondscheck
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1462
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Advertisement

Beitragvon schneller euro » 16.05.2013 09:20

schneller euro hat geschrieben: vom 18.1.13:
finanzen.net: "...SNB hat die im September 2011 festgelegte Untergrenze für den Wechselkurs des Euros zum Franken von 1,20 CHF erfolgreich verteidigt – viele hatten das nicht erwartet und dagegen gewettet. Nachdem EUR/CHF schon Ende 2012 zeitweise nach oben zuckte, gab es in den letzten Tagen nun eine Rallye bis auf 1,2400 CHF... Optimismus vieler Anleger in Bezug auf die Weltwirtschaft im Allgemeinen und den Euro im Speziellen lässt die Attraktivität des Frankens als Fluchtwährung abnehmen. ... hat die SNB allerdings auch selbst mit ihrer riskanten Politik beigetragen, einfach so viel Franken zu drucken wie nachgefragt werden.

Ein Kommentar von forex capital markets bei stock-world.de

und der Chart 3 Jahre EUR/CHFbei Onvista

Bliebe die Frage, ob nun Handlungsbedarf besteht für Anleger, welche einen der oben im Thread genannten, in CHF notierten, Fonds im Depot haben?


Gestern notierte EUR/CHF kurzfristig über 1,25
Ein Kommentar aus der Basler Zeitung:"...Euro und Dollar haben in den letzten Tagen zum Franken deutlich zugelegt... In diesem Umfeld sind sichere Häfen wie der Schweizer Franken weniger gefragt...Der Dollar sei in den letzten Jahren als weiche Währung sehr negativ bewertet und «abgeschrieben» worden. Nun würde aber der Glaube an die US-Währung wieder zurückkehren, einhergehend mit der neuen Gasförderung, welche die US-Wirtschaft beflügelt..."
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5090
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon Papstfan » 18.09.2013 12:25

Kommt das Aus fuer den Eur/Chf-Mindestkurs bei 1,20 ?
Eine Studie der Credit-Suisse, Details bei fondsprof.
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1462
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Beitragvon Papstfan » 09.10.2013 11:17

Schweizer Franken: Ende des Euro-Mindestkurses in zwei Jahren?
Die Schweizer Nationalbank stellt ihren Euro-Mindestkurs zunehmend in Frage. Vor 2015 dürfte sich aber nicht viel ändern, erwarten Ökonomen der Schweizer Privatbank J. Safra Sarasin.
mehr bei
fondsprof.
ora et labora!
Benutzeravatar
Papstfan
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1462
Registriert: 25.07.2005 10:56
Wohnort: Ein einfacher Arbeiter im Weinberg des Herrn

Beitragvon lloyd bankfein » 05.09.2014 19:16

fondsprof. : "....
SNB-Chef: Franken-Deckelung bleibt – Anhebung "nicht ausgeschlossen" ...
Jordan bestätigte, dass die SNB in den letzten zwei Jahren nicht interveniert habe, um den Mindestkurs zu verteidigen. Auf die Frage, ob die SNB die Franken-Deckelung auf beispielsweise 1,25 Franken je Euro anheben könnte, griff er auf frühere Äußerungen zurück, dass die SNB keine "Feinsteuerung" anstrebe. Dennoch "schließen wir keine Maßnahme aus, die notwendig sein könnte, um adäquate monetäre Bedingungen in der Schweiz sicherzustellen",... "
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 830
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Beitragvon drhc » 15.01.2015 11:34

EILMELDUNG:"...Die Schweizerische Nationalbank (SNB) hat den Mindestkurs von 1,20 Franken je Euro überraschend aufgehoben. Zugleich werde der Zins für Guthaben auf den Girokonten um 0,5 Prozentpunkte auf minus 0,75 Prozent gesenkt, teilte die SNB am Donnerstag in Zürich mit..."
quelle: finanztreff
chart onvista
Benutzeravatar
drhc
Ehrenamtlicher wissenschaftl.Mitarbeiter
 
Beiträge: 637
Registriert: 23.03.2010 17:35
Wohnort: Unterammergau

Beitragvon schneller euro » 22.01.2020 11:30

Zitat aus einem Artikel bei Onvista: "...Ist der Schweizer Franken in einem Aufwertungsstrudel gefangen?
... Im September des Jahres 2011 hatte die Schweizerische Nationalbank (SNB) sich aufgrund einer lange angehaltenen Überbewertung des Schweizer Frankens dazu entschieden, einen Mindestkurs von 1,20 CHF zu 1,00 Euro festzulegen. Die damals vorherrschende Eurokrise und die hohe Verschuldung der USA hatten den Schweizer Franken in seiner Eigenschaft als sicherer Hafen bestärkt und für eine hohe Nachfrage an den internationalen Devisenmärkten gesorgt. Dadurch wertete der CHF gegenüber dem Euro und dem Dollar stark auf...
von Mai 2010 bis Anfang August 2011 stieg der Wechselkurs des Frankens um über 30 Prozent gegenüber dem Euro bzw. um über 25 Prozent gegenüber dem Dollar... Für die exportorientierte Wirtschaft der Schweiz war die Aufwertung des CHF eine hohe Belastung... Daher entschied man sich für den festgesetzten Mindestkurs.
... Knapp vier Jahre später dann die Kehrtwende: Am 15. Januar wurde der Mindestkurs per Sofort-Entscheidung wieder aufgehoben... Folge: Der Schweizer Franken wertete um über 20 Prozent gegenüber dem Euro auf...
Heute: ... sieht sich die Zentralbank mit dem Widerstand einer ungewöhnlichen Allianz aus linken und rechten Politikern sowie der Finanzindustrie konfrontiert. Zudem droht eine Volksabstimmung darüber, was mit den Milliardengewinnen der SNB geschehen soll...Bereits seit Mitte 2018 befindet sich der CHF gegenüber dem Euro wieder im Aufwärtstrend. Seit der Eskalation im Handelsstreit letzten Sommer wertet er auch zunehmend gegenüber dem Dollar auf..."

Bekannte Fonds mit CHF-Tranche: Quantex Global Value (A1J1MY), Pictet Megatrend (A0X8JY), Flossbach von Storch - Multiple Opportunities II CHF-RT (A1182C), TBF (ex 4Q) Special Income (A1JRQE)
Dateianhänge
chf-eur-10j.jpg
chf-eur-10j.jpg (21.06 KiB) 469-mal betrachtet
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5090
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon The Ghost of Elvis » 28.01.2020 16:42

Stehe gerade etwas auf dem Schlauch: ist es nicht unwichtig,ob Chf-Tranche oder Euro-Tranche?
entscheidend ist doch, welche Währungen die Aktien in dem Fonds haben
siehe zb test.de "für das Risiko zählt nur der Inhalt" "Fondswährung spielt keine Rolle"

also: Fonds mit Chf-Tranchen sind nur ein Marketing-Gag?
Benutzeravatar
The Ghost of Elvis
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1413
Registriert: 12.06.2005 10:35
Wohnort: Köln

Re:

Beitragvon der Almödi » 14.02.2020 19:12

The Ghost of Elvis hat geschrieben:Stehe gerade etwas auf dem Schlauch: ist es nicht unwichtig,ob Chf-Tranche oder Euro-Tranche?
entscheidend ist doch, welche Währungen die Aktien in dem Fonds haben
siehe zb test.de "für das Risiko zählt nur der Inhalt" "Fondswährung spielt keine Rolle"

also: Fonds mit Chf-Tranchen sind nur ein Marketing-Gag?


Oegeat hat auf Seite-1 die Antwort gegeben: " Nun die Frage " Chf-Tranche " was ist das ? wurde einfach in CHF umgerechnet wie bei 99% der Fonds ... dann ist es Müll !
oder wurde für einen CHF Anleger eine Absicherung eingebaut die auch was kostet ... so das der Wert im CHF erhalten bleibt "
Benutzeravatar
der Almödi
Trader-insider
 
Beiträge: 58
Registriert: 27.12.2010 14:39
Wohnort: Radevormwald

Re: Re:

Beitragvon oegeat » 15.02.2020 14:30

der Almödi hat geschrieben:...........Oegeat hat auf Seite-1 die Antwort gegeben............


Wie meinen ? warum sprichst mich an ? Mir ist das alles bewusst ... daher schlug ich Nestle vor ..vor Jahren als man noch dahindümpelte .. jetzt hat man irre Kursgewinne Dividenden Und einen mega Währungsgewinn auch noch

hier der chart blau in euro !!!!!!!!


Screenshot_2020-02-15 Nestle Aktie Aktienkurs Charts comdirect Informer.png
Screenshot_2020-02-15 Nestle Aktie Aktienkurs Charts comdirect Informer.png (31.64 KiB) 222-mal betrachtet
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 20343
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Nestle

Beitragvon drhc » 18.02.2020 13:27

Prof. Otte schrieb kürzlich, Nestle sei schon letztes Jahr (zu) teuer gewesen. Der Kurs sei nur noch weiter stark gestiegen,weil Pensionskassen gekauft hätten.
Benutzeravatar
drhc
Ehrenamtlicher wissenschaftl.Mitarbeiter
 
Beiträge: 637
Registriert: 23.03.2010 17:35
Wohnort: Unterammergau

Beitragvon schneller euro » 19.02.2020 16:10

der Almödi hat geschrieben:oder wurde für einen CHF Anleger eine Absicherung eingebaut die auch was kostet ... so das der Wert im CHF erhalten bleibt "


Bsp: Der Flossbach von Storch - Multiple Opportunities II CHF-RT (A1182C)
Auf der Website von FvS ist vermerkt: "...Angestrebte Währungsabsicherung im Sinne der ESMA Opinion ESMA34-43-296 zwischen 95% und 105% des Anteilsklassenvolumens. Diese Währungsabsicherung kann einen Einfluss auf andere Anteilklassen des gleichen Teilfonds haben..."
Zu den Kosten der Währungssicherung habe ich ad hoc keinen HInweis gefunden, aber wenn man sich den Chartvergleich 5 Jahre mit der Euro-Tranche Flossbach von Storch - Multiple Opportunities II R (A1W17Y) und dem CHF/Euro-Kurs anschaut, dann hat die W. S. anscheinend ca. 0,4% p. a. in den letzten 5 Jahre gekostet
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5090
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Vorherige

Zurück zu Fonds und Zertifikate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Google [Bot], MSN [Bot] und 4 Gäste

cron