Euro-Yen wie gehts da weiter ? nur Charttechnik !

Allgemeine Markteinschätzungen, Analysen der Währungen sowie Betrachtungen der Konjunkturnews.

Moderator: oegeat

Beitragvon upandaway » 22.09.2011 10:04

interessantes niveau für ne gegenbewegung
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Advertisement

Beitragvon spirosdo » 23.09.2011 11:11

sollte es so kommen. wie auch ich in der chartanalyse damals gepostet habe wäre der fallende keil vollendet und eine trendumkehr vollzogen. vielleicht erreichen wir aber noch die 100ert.
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon upandaway » 25.09.2011 18:56

unter elliottwavetrader.com

Für den Euro könnte damit, kleinere Korrekturen inbegriffen, der lange Leidensweg gegenüber dem Yen beendet sein und sich eine wahrhaft traumhafte Tradingchance für langfristig aufgestellte Trader ergeben.
Für die kommenden Handelstage und Wochen ist von einer deutlichen Stabilisierung auf dem jetzigen Niveau auszugehen. Ein Schlusskurs oberhalb des 1.00 Retracement (106.15 Yen) ist als Bestätigung hierfür und obendrein als ein kleines Kaufsignal anzusehen.

Fazit: Der Euro hat die Chance in den kommenden Wochen und Monaten gegenüber dem Yen, erheblich Boden gutzumachen. Ein direktes Kaufsignal liegt allerdings erst mit Überschreiten des 1.62 Retracement (108.65 Yen) vor und ist für Notierungen bis in den 120er Bereich hinein gut.
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 27.09.2011 07:00

tief 101,945 setze nun auf steigende kurse
schau ma mal wies weitergeht, bodenbildung und upandaway
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 02.10.2011 12:56

aus elliottwavetrader.com

Euro/Yen

Datum, 03.10.2011

Zumindest gegenüber dem japanischen Yen hat sich der Euro die Chance auf eine mittel- langfristige Bodenbildung gewahrt. Und es sieht in der Tat so schlecht nicht aus, für das europäische Auslaufmodell. Wer allerdings einen ungehinderten geradlinigen Aufstieg erwartet, dürfte schon sehr schnell zum Umdenken verleitet werden, denn der Weg wird steinig sein. Ebenfalls sind im kurzfristigen Bereich weitere kleinere Verluste nicht auszuschließen, sollten aber die untere Trendkanallinie des übergeordneten langfristigen Triangle (abcde, mittlerer Chart) nicht deutlich brechen. Tritt die Entwicklung so wie eben beschrieben ein, ist damit die Bestätigung des Triangle erfolgt Sodas sich der Euro auf eine sehr lange aufwärtsgerichtete Reise begeben kann.

Fazit: Signale liegen zurzeit nicht vor, sollten aber in Kürze geliefert werden, wobei die favorisierte Seite im Norden liegt.
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon oegeat » 05.10.2011 07:41

das wars nun ?
Dateianhänge
e-y-5-10-2011.png
e-y-5-10-2011.png (27.3 KiB) 13371-mal betrachtet
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 19164
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon upandaway » 05.10.2011 12:28

mein ziel auf sicht der nächsten 5 jahre das 2008er gap bei 143
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon cabriojoe2 » 05.10.2011 17:20

143 unbelievable! 8)
Der weltweite Konkurenzkampf bewirkt Deflation/Arbeitslosigkeit und die Notenbanken halten mit Geldmengenausweitungen dagegen.
Fazit = Rohstoffpreisexplosion bis die Zinsen gut über 10% sind! :roll: 8) :lol: :roll:
Benutzeravatar
cabriojoe2
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1053
Registriert: 19.12.2008 09:13
Wohnort: Kreis Biberach an der Riß

Beitragvon upandaway » 17.10.2011 11:58

ew-trader
Datum, 15.10.2011

Wie erwartet konnte sich der Euro gegenüber dem japanischen Yen deutlich von seinen Tiefs absetzen. Die Entwicklung der vergangenen Tage hat dann auch die europäische Gemeinschaftswährung bis an eine sehr wichtige Hürde, dem 1.62 Retracement (107.10 Yen) geführt. Der sehr dünne Schlusskurs oberhalb dieser Marke ist zunächst positiv zu werten, wenngleich er auch die Neigung zu einer Korrektur anzeigt. Dies kann den Euro schon ziemliche Verluste bescheren, im Extremfall bis an das 0.76 Retracement (102.30) heran. Ein Schlusskurs unterhalb der zuletzt genannten Marke ist zu vermeiden und würde das aufwärtsgerichtete Szenario in arge Bedrängnis bringen. Mittelfristig erwarte ich ein Ansteigen des Euro bis zum 1.00 Retracement bei 117 Yen. Allerdings dürfte dieser Weg einige Stolpersteine bergen und keineswegs so geradlinig verlaufen.

Fazit: Der Euro konnte mit Überschreiten des 1.62 Retracement (107.10 Yen) eine erste Bestätigung für den Aufwärtstrend liefern. Das nächste Ziel liegt mit dem 0.62 Retracement bei 111 Yen, zwar in greifbarer Nähe, allerdings könnte eine zwischengeschaltete Korrektur für eine zeitliche Dehnung sorgen.
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 17.10.2011 12:01

richtig bullish werd ich erst wenn wir den keil verlassen :roll:
siehe oegeats chart oben, könnt aber auch ein 3+1 werden
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 30.10.2011 09:56

aus dem ewtrader
Euro / Yen Langzeit

Veröffentlicht am: 30.10.2011

--------------------------------------------------------------------------------


Datum, 03.10.2011

Betrachtet man sich den Langzeitchart des Euro/Yen-Pärchens, fallen sofort die klaren Konturen sofort ins Auge. Natürlich nur, wenn man sich vorher die Tränenbäche weggewischt hat. Denn rein in Zahlen gefasst waren die Jahre von 1979 an, für den Euro alles andere als erbauend. Bekam man am 03.12.1979, noch 359 Yen für einen Euro, so durfte man nur 21 Jahre später, am 26.10.2000 bei einem Kurs von 90 Yen, so ziemlich genau das Vierfache dafür auf den Spieltisch legen. Aber die jüngste Zeit zeigt ein Ende dieser Tragödie an, zumindest jedoch die Chance darauf.

So wie Sie im oberen Chart erkennen können, gehe ich davon aus, dass sich er Euro in der finalen Phase von Welle „2“ befindet. Diese Welle hat sich als ein sehr schönes Triangle (abcde) ausgebildet und dessen letzte Welle „e“ unmittelbar vor dem Abschluss steht. Diese Sequenz ist im unteren Chart sehr schön zu erkennen. Ebenfalls das 0.76 Retracement (103.56 Yen) von „1“, als maximales Ziel für „2“. Wobei aufgrund des sehr großen Wellengrades leichte Ausrutscher unterhalb dieser Marke zu verzeihen sind. Unterlässt es der Euro einen signifikanten Bruch der unteren grauen Begrenzungslinie zu vollziehen, stehen die Ampeln für das im Chart eingezeichnete Szenario auf Grün.

Und das Potenzial, welches sich dadurch öffnet, ist gewaltig und kann im Verlauf der nächsten Jahre den Euro bis in den Bereich des 1.62 Retracement (282 Yen) führen. Angesichts der aktuellen europäischen Problematik kaum zu glauben, aber wer glaubt schon dem, was er in den Medien vernimmt.

Wer hier an „Die Rückkehr der Jedi-Ritter“ von George Lucas denkt, liegt allerdings falsch. Gleichen die europäischen Lenker und Denker doch eher dem gegen Windmühlen kämpfenden „Don Quijote“, dem “Ritter trauriger von Gestalt” von Miguel de Cervantes. Und so sollte der beschriebene Aufwärtstrend eher als Yen-Abwertung, denn als Euro-Aufwertung verstanden werden.
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon oegeat » 30.10.2011 10:28

upandaway hat geschrieben:......So wie Sie im oberen Chart erkennen können...........


i seh nix ... warum kopierts die charts nicht und ladest die hier hoch ? :evil:
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 19164
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon spirosdo » 31.10.2011 17:21

ich will des auch sehen. der chart ist nämlich weg
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon upandaway » 31.10.2011 21:28

:shock: nix mehr da zum verlinkn
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 13.12.2011 20:06

werd mal wieder nen long im 100er bereich versuchen
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 15.12.2011 09:29

Tiberius Kapitalmarktausblick 2012

Wir sehen eine Seitwärtstendenz des Yen zum US-Dollar
(Prognose = 75 Yen per Dollar zum Jahresende
2012), was eine nochmalige Abwertung des Euro
auf rund 95 Yen je Euro implizieren würde.

Für Ende 2011 wurde von einem Kurs von 140 ausgegangen
meilenweit daneben

Ich denke für Ende 2012 ausgehend von Eur/Yen 95 wirds ähnlich laufen
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon Antagon » 26.12.2011 13:51

upandaway hat geschrieben:Ich denke für Ende 2012 ausgehend von Eur/Yen 95 wirds ähnlich laufen


Ja, das ist die große Frage: 90/95 oder sahen wir das Tief bereits? Der Keil deutet m.E. jedenfalls eine ähnlich explosive Bewegung wie Ende 2000 an. Damals von 90 auf 112 in einer Bewegung! Diese Welle werde ich 2012 mitnehmen, so wie 2008 denAbsturz. ;)
Dateianhänge
EUR-JPY Dezember 2011 Szenario 2012.JPG
EUR-JPY Dezember 2011 Szenario 2012.JPG (95.06 KiB) 12545-mal betrachtet
Benutzeravatar
Antagon
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1209
Registriert: 28.01.2008 20:09
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon oegeat » 26.12.2011 14:36

wie war das 2000... ?
Hier die Chart´s im Verglaich, e-d gab den ersten Impuls und prägte den Anfang doch man gab die Gewinne komplett ab .. dann kam d-y also die wahre Yenschwäche zuvor war es ein Eurostärke !
Dateianhänge
e-d-d-y-e-y-2000.png
e-d-d-y-e-y-2000.png (42.33 KiB) 12542-mal betrachtet
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 19164
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon spirosdo » 28.12.2011 17:59

http://de.nachrichten.yahoo.com/neuer-h ... 55427.html


ist nur eine frage der zeit wann japan endlich real bewertet wird und somit auch der yen.
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon upandaway » 30.12.2011 17:11

100er bereich - long
tief vom 2001 jahr war auch im 99,80 bereich
schau ma mal obs aufgeht
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon cabriojoe2 » 30.12.2011 19:24

Ich finde der Dollar und den Euro zum Yen das passt schon. Der Einäugige ist König unter den Blinden!
Der weltweite Konkurenzkampf bewirkt Deflation/Arbeitslosigkeit und die Notenbanken halten mit Geldmengenausweitungen dagegen.
Fazit = Rohstoffpreisexplosion bis die Zinsen gut über 10% sind! :roll: 8) :lol: :roll:
Benutzeravatar
cabriojoe2
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1053
Registriert: 19.12.2008 09:13
Wohnort: Kreis Biberach an der Riß

Beitragvon spirosdo » 01.01.2012 18:31

dollar schon.

yen finde ich bei 125 in der momentanen situation richtig bewertet.

japan ist ja noch schlimmer drann als jedes andere land. sobald hier die anleihezinsen mal steigen sind die am ende.
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon spirosdo » 03.01.2012 11:15

das könnte heute jetzt die chance sein long zu gehen.
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon oegeat » 04.01.2012 02:35

Übersicht ....
Dateianhänge
e-yen- tl-3-1-12.png
e-yen- tl-3-1-12.png (25.49 KiB) 12183-mal betrachtet
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 19164
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon cabriojoe2 » 05.01.2012 13:08

durch und !!!!
Der weltweite Konkurenzkampf bewirkt Deflation/Arbeitslosigkeit und die Notenbanken halten mit Geldmengenausweitungen dagegen.
Fazit = Rohstoffpreisexplosion bis die Zinsen gut über 10% sind! :roll: 8) :lol: :roll:
Benutzeravatar
cabriojoe2
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1053
Registriert: 19.12.2008 09:13
Wohnort: Kreis Biberach an der Riß

Beitragvon upandaway » 05.01.2012 14:32

geh jetz mal long - wie gesagt im 100er bereich
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon cabriojoe2 » 05.01.2012 20:03

spirosdo hat geschrieben:dollar schon.

yen finde ich bei 125 in der momentanen situation richtig bewertet.

japan ist ja noch schlimmer drann als jedes andere land. sobald hier die anleihezinsen mal steigen sind die am ende.


Ich gehe davon aus, dass nicht die Schuldenbilanz sondern die "Qualität" der Wirtschaftserzeugnisse bewertet wird.
Der weltweite Konkurenzkampf bewirkt Deflation/Arbeitslosigkeit und die Notenbanken halten mit Geldmengenausweitungen dagegen.
Fazit = Rohstoffpreisexplosion bis die Zinsen gut über 10% sind! :roll: 8) :lol: :roll:
Benutzeravatar
cabriojoe2
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1053
Registriert: 19.12.2008 09:13
Wohnort: Kreis Biberach an der Riß

Beitragvon cabriojoe2 » 07.01.2012 00:17

long natürlich! klar!
man muß nur warten können! :P
Der weltweite Konkurenzkampf bewirkt Deflation/Arbeitslosigkeit und die Notenbanken halten mit Geldmengenausweitungen dagegen.
Fazit = Rohstoffpreisexplosion bis die Zinsen gut über 10% sind! :roll: 8) :lol: :roll:
Benutzeravatar
cabriojoe2
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1053
Registriert: 19.12.2008 09:13
Wohnort: Kreis Biberach an der Riß

Long ?

Beitragvon Ingo-Karottensuppe » 07.01.2012 01:00

Ich würde hier vorerst mal abraten Long zu gehen.
Wir haben jetzt die Unterstützung von Ende 2008 nach unten durch brochen.
Würde nicht Long gehen bevor wir die wieder nach oben durch brechen.

Also vorsicht, könnte noch runter gehen bis 88.87 das war das letzte Tief vom Jan. 2000
Dateianhänge
e-y.gif
e-y.gif (16.29 KiB) 11973-mal betrachtet
e-y,ziel.gif
e-y,ziel.gif (17.27 KiB) 11973-mal betrachtet
Benutzeravatar
Ingo-Karottensuppe
Trader-insider
 
Beiträge: 502
Registriert: 19.02.2011 00:27
Wohnort: Unterföhring

Beitragvon upandaway » 08.01.2012 20:08

rechne mit einer gegenbewegung in den + 100er bereich
relative stärke ist schon ziemlich überverkauft

aus dem aktuellen rohstoffspiegel:

Man türkt eben noch
bissel die Zahlen. Hauptsache,
der Dollar überlebt den Euro als
Währung. Vielleicht wird man
vor seinem eigenen Fall auch
noch die Japaner in den Abgrund
reißen. Eine konzertierte Aktion
der Ratingagenturen gegen
Japan könnte hier eine Panikflucht
aus dem Yen verursachen.
Auch das würde dem Dollar wieder
für eine Weile Luft verschaffen!
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 12.01.2012 12:03

Godmode siehts so derzeit

EUR/JPY - Das sieht sehr düster aus
Charttechnischer Ausblick: Dem Euro drohen für die kommenden Monate weitere Verluste, eine Abwärtstrendbeschleunigung wäre dabei nicht ungewöhnlich. Mittelfristige Abgaben zum Tief aus 2000 bei 88,95 JPY wären noch das IDEALSZENARIO.
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon upandaway » 25.01.2012 07:34

Japan's first trade deficit since 1980
Reuters – 46 minutes ago.. .
By Kaori Kaneko and Tetsushi Kajimoto

TOKYO (Reuters) - Japan first annual trade deficit in more than 30 years calls into question how much longer the country can rely on exports to help finance a huge public debt without having to turn to fickle foreign investors.

The aftermath of the March earthquake raised fuel import costs while slowing global growth and the yen's strength hit exports, data released on Wednesday showed, swinging the 2011 trade balance into deficit.

Few analysts expect Japan to immediately run a deficit in the current account, which includes trade and returns on the country's huge portfolio of investments abroad. A steady inflow of profits and capital gains from overseas still outweighs the trade deficit.

But the trade figures underscore a broader trend of Japan's declining global competitive edge and a rapidly ageing population, compounding the immediate problem of increased reliance on fuel imports due to the loss of nuclear power.

Only four of the country's 54 nuclear power reactors are running due to public safety fears following the March disaster.

"What it means is that the time when Japan runs out of savings -- 'Sayonara net creditor country' -- that point is coming closer," said Jesper Koll, head of equities research at JPMorgan in Japan.

"It means Japan becomes dependent on global savings to fund its deficit and either the currency weakens or interest rates rise."

That prospect could give added impetus to Prime Minister Yoshihiko Noda's push to double Japan's 5 percent sales tax in two stages by October 2015 to fund the bulging social security costs of a fast-ageing society.

The biggest opposition party, although agreeing with the need for a higher levy, is threatening to block legislation in parliament's upper house in hopes of forcing a general election.

Japan logged a trade deficit of 2.49 trillion yen ($32 billion) for 2011, Ministry of Finance data showed, the first annual deficit since 1980, after the economy was hit by the shock of rising oil prices.

Were Japan to run a current account deficit, it would spell trouble because it would mean the country cannot finance its huge public debt -- already twice the size of its $5 trillion economy -- without overseas funds.

Japanese investors currently hold about 95 percent of Japan's government bonds, which lends some stability to an otherwise unsustainable debt burden.

Domestic buyers are less likely to dump debt at the first whiff of economic trouble, unlike foreign investors, as Europe's debt crisis has shown.

The trade data helped send the yen to a one-month low against the dollar and the euro on Wednesday.
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon spirosdo » 01.02.2012 17:14

das könnte jetzt der anlauf auf etwa 105 sein. die falling flag ist mal da.
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon oegeat » 19.02.2012 23:39

update .... erstes ziel wie gesagt 105,5
Dateianhänge
e-dtag-keil-19-2.png
e-dtag-keil-19-2.png (32.73 KiB) 10910-mal betrachtet
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 19164
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon spirosdo » 25.02.2012 09:45

das könnte jetzt die einleitung eines trendbruchs sein. extrem viele shorts wurden gekillt und der langfristige abwärtstrend wird in frage gestellt. dauert aber noch ein weilchen. fallender grosser keil ist in vollendung
spirosdo
Trader-insider
 
Beiträge: 25
Registriert: 02.07.2011 08:10
Wohnort: Lauterach in Vorarlberg - Austria

Beitragvon upandaway » 27.02.2012 17:10

Rethfeld schreibt am 25.2. folgendes zum Yen

Fazit: Die Anleger fliehen aus dem Yen. Diese Flucht begünstigt den Nikkei-Index: Die Wettbewerbsfähigkeit japanischer Unternehmen zieht an. Dies geht solange gut, bis die Inflationsrate anzieht und den Realzins negativ werden lässt. Ein negativer Realzins verfügt über das Potential, eine Rally im Nikkei Index abzuwürgen. Bis dahin dürfte sich ein Zeitfenster bieten, innerhalb dessen der Nikkei-Index investierbar sein dürfte.

Jedoch: Die Wolken am Horizont würden sich insbesondere dann verdichten, wenn die Marktteilnehmer der Flucht aus dem Yen eine Flucht aus japanischen Staatsanleihen folgen lassen würden. Aktuell liegen dafür zwar keine Anzeichen vor. Angesichts der nachfolgend dargestellten Formation sollte man jedoch nicht darauf wetten, dass dies so bleibt (folgender Chart).



Man liegt möglicherweise nicht falsch, wenn man annimmt, dass die Aasgeier, die über Europa ihre Kreise zogen, sich in Kürze neue Ziele suchen. Ein deutlicher Renditeanstieg in Japan würde diese These verifizieren. Wurde Japan nur deshalb in Ruhe gelassen, weil ein Zweifrontenkampf zu zermürbend gewesen wäre?

http://www.wellenreiter-invest.de/WellenreiterWoche/Wellenreiter120225.htm
upandaway
Trader-insider
 
Beiträge: 127
Registriert: 12.06.2009 10:06
Wohnort: fürstenfeld, österreich

Beitragvon cabriojoe2 » 01.03.2012 19:01

upandaway hat geschrieben:Rethfeld: Die Anleger fliehen aus dem Yen...


Gut das das die Anleger sind! Ich dachte schon die BoJ haut alles mögliche raus, Yen und ... , um den Yen zu schwächen.
Der weltweite Konkurenzkampf bewirkt Deflation/Arbeitslosigkeit und die Notenbanken halten mit Geldmengenausweitungen dagegen.
Fazit = Rohstoffpreisexplosion bis die Zinsen gut über 10% sind! :roll: 8) :lol: :roll:
Benutzeravatar
cabriojoe2
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1053
Registriert: 19.12.2008 09:13
Wohnort: Kreis Biberach an der Riß

Beitragvon Araberfan » 18.03.2012 11:48

Widerstände voraus.
Kurz bis mittelfristige Korrektur möglich, aus meiner Sicht auch wahrscheinlich.
Langfristig sollte der Durchbruch gelingen, und aus dem Widerstand eine Unterstützung werden.
Dateianhänge
EURJPYTAG.png
EURJPYTAG.png (46.71 KiB) 10677-mal betrachtet
EURJPYMonat.png
EURJPYMonat.png (48.69 KiB) 10677-mal betrachtet
Ich weise darauf hin, das meine Beiträge keine Handelsempfehlungen sind, sondern lediglich meine Meinung und Ansicht wiedergeben.
Mit freundlichen Grüssen
Benutzeravatar
Araberfan
Trader-insider
 
Beiträge: 165
Registriert: 01.02.2007 23:25
Wohnort: Baden-Württemberg

Beitragvon Antagon » 19.03.2012 13:09

Das ist massiv. :shock:
Quelle: Folie 13hier
Dateianhänge
Refinanzierungsvolumen ausgewählte Länder zum BIP.JPG
Refinanzierungsvolumen ausgewählte Länder zum BIP.JPG (40.36 KiB) 12371-mal betrachtet
Benutzeravatar
Antagon
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1209
Registriert: 28.01.2008 20:09
Wohnort: Stuttgart

Beitragvon Erklärbär » 19.03.2012 13:25

Was bedeutet das denn für den YEN???
Erklärbär
 

VorherigeNächste

Zurück zu Devisen, Geldmarkt und Konjunktur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast

cron