Was ist das für eine Rallye ......

Allgemeine Markteinschätzungen, Analysen der Währungen sowie Betrachtungen der Konjunkturnews.

Moderator: oegeat

Was ist das für eine Rallye ......

Beitragvon k9 » 20.07.2012 06:46

Rottmeyer: KlickDieMaus

Eine, wie ich finde, den Nagel auf den Kopf treffende Analyse des
Marktgeschehens der laufenden Woche .....

.... und der nächsten ....und der übernächsten .... vielleicht ..... oder
auch nicht ..... oder ???

Gruß k-9



Ist diese Rallye ein Fake?


von Ronald Gehrt

Man neigt ja als Börsianer dazu, die Kursbewegungen an den Börsen wider besseres Wissen zu anonymisieren. „Es“ steigt, sagt man, statt: „man“ kauft. Das ist auch hilfreich, wenn man sich nicht mit den Ursachen der Kursbewegungen befassen möchte. Läuft es in die für einen persönlich richtige Richtung, passt alles. Wenn nicht, sind die an der Börse doch eh alles Ganoven…

Höchst praktisch … kann aber in bestimmten Situationen fatal sein. Und ich denke, eine solche liegt uns im Augenblick vor…

Die Aktienmärkte steigen seit gut einer Woche, als wäre die Welt in bester Ordnung. Diejenigen, die sich nicht mit einem Blick hinter den Vorhang belasten wollen, greifen in ihr Phasenköfferchen und holen den Begriff „Sommerrallye“ hervor. Als ob das etwas erklären würde. Diejenigen indes, die genauer hinsehen, suchen wohl bereits nach einer Gelegenheit, um Short zu gehen. Wobei ich gleich voranstellen möchte:

Diese Rallye kann weitergehen, vielleicht sogar wochenlang. Denn immerhin ersäuft die Welt in fast zinsfreien Krediten … und die Anleihemärkte sind entweder unattraktiv oder brandgefährlich. Wenn insbesondere die großen Adressen den Willen haben sollten, die Kurse nachhaltig hoch zu peitschen … das Geld dazu wäre da. Aber wollen sie wirklich? Ist diese Rallye vielleicht doch am Ende nur ein Fake? Ob sie nun am Montag endet oder erst Ende August, meine Antwort lautet klar „Ja“. Denn:

1. Es gibt keine fundamentale Basis für die Rallye. Die Lage in Europa ebenso wie in den USA und Asien bleibt kritisch. Und nennenswerte, neue Maßnahmen der Regierungen und Notenbanken finden nicht statt. Das Pulver ist verschossen, denn noch mehr billiges Geld wird kaum helfen, wenn die unfassbaren, bislang aus dem Helikopter abgeworfenen Summen nichts gebracht haben. Man sitzt an den entscheidenden Stellen momentan nur da und betet für eine Stabilisierung. Die bisher nicht eingetreten ist.

2. Die Käufe begannen zwar mit Beginn der US-Quartalsbilanz-Saison. Aber diese Ergebnisse waren keineswegs ermutigend. Die der Banken sind nie wirklich transparent, die können letztlich melden, was sie wollen. Und in den anderen Branchen werden die Umsatzprognosen viel zu oft verfehlt. Sicher, die Gewinnprognosen werden meist grandios übertroffen. Aber auf die Prognosen kommt es nicht an. Seit Jahr und Tag werden diese Vorhersagen rechtzeitig durch die Analysten ausreichend weit nach unten korrigiert, um ja überboten zu werden. Denn gute Stimmung unter den Anlegern ist der Analysten Arbeitgeber Brot. Wichtiger ist der Vergleich zu den entsprechenden Vorquartalen … und da geht sehr oft nicht nur nichts voran, sondern die Reise rückwärts. Und immer mehr Anlegern ist dieser Aspekt bewusst … den großen, die Trends dominierenden Adressen ohnehin.

3. Dennoch scheinen die Aktien mit einem Blick auf die Kurs/Gewinn-Verhältnisse (KGV) momentan billig wie selten. Technologiekonzerne mit KGVs um die 10 … das wirkt wie ein Schnäppchen. Und immer dann, wenn die Aktienmärkte mal wieder zulegen, bekommen wir das permanent und allerorten zu hören. Aber Aktienkauf ist eine Frage des Vertrauens in eine florierende Wirtschaft, nicht in irgendwelche Messgrößen.

1999/2000 war man nur zu gerne bereit, sogar dreistellige KGVs zu akzeptieren, weil man dachte, die Welt sei in ein neues Zeitalter permanenten, schnellen Wachstums eingetreten. Heute jedoch ist man sich über die limitierten Wachstumschancen der meisten Branchen vollkommen im klaren. Und um ein Beispiel zu wählen: Würden Sie sich in eine Kneipe einkaufen, die nie voll ist und keine gute Lage hat, während sich die Konjunktur (die echte vor der Tür, nicht die der Regierungen) müde dahinschleppt und eher nach unten wie nach oben zu drehen droht?

Natürlich nicht – und wenn, dann nur zu einem wirklich günstigen Preis. Und genau so läuft es am Aktienmarkt momentan. Es gibt keinen Grund, unbedingt in Aktien investieren zu müssen, weil das Risiko, dabei Verluste zu machen, momentan die Gewinnchancen überwiegt. Wobei diese Überlegung auch das Argument aushebelt, man könne in Aktien den Wert seines Geldes retten, indem man in „Sachwerte“ investiert. Wenn die Rezession wütet, macht die Kneipe natürlich weniger Umsatz und Gewinn … und so fällt auch der Wert ihres Anteils. Bei Unternehmensanteilen ist das nicht anders…
4. Dementsprechend bleiben die Anleihen (vermeintlich) sicherer Länder weiter gesucht. Die ersten Länder, so auch Deutschland, erzielen jetzt sogar Negativ-Renditen, bekommen also glatt noch was obendrauf fürs Schuldenmachen. Wäre die Masse des Anlagekapitals der Ansicht, dass die garantierte Zins- und Rückzahlung in Gefahr sei, die Aktienmärkte würden steigen wie eine Rakete und Anleihen verkauft wie sauer Bier. Tun sie aber nicht … und dass es ausgerechnet seit letztem Dienstag nach oben geht, basiert nicht auf einem entsprechenden Sinneswandel, denn der Exodus, z.B. aus deutschen Anleihen, bleibt aus. Das ist ebenso verdächtig wie der Umstand, dass ansonsten eng mit dem Aktienmarkt verbundene Rohstoffe wie die konjunktursensiblen Industriemetalle nicht mitlaufen. Vom Euro, dem Barometer für den Zustand der Eurozone, mal ganz abgesehen.

5. Und nicht zuletzt wirkt das Kursverhalten der Aktienmärkte seit letzter Woche höchst ungewöhnlich. Zum einen werden Abverkäufe nach enttäuschten Hoffnungen sofort wieder aufgekauft, so nach der EZB-Sitzung oder dem US-Notenbankprotokoll. Gerüchte werden gestreut, die sich zwar nie bewahrheiten, die Kurse steigen aber dennoch. Und zuletzt war mehrmals zu beobachten, dass die Aktienmärkte auf die Minute genau mit Beginn des US-Handels plötzlich aus vorheriger Lethargie in den Steigflug übergehen.

Schlussfolgerung meinerseits

Diese Rallye ist ein Fake. Und zwar in jeder Hinsicht. Das Umfeld passt nicht: Keine neuen Maßnahmen zur Bekämpfung der Krisen und Wachstumsschwäche. Nur vordergründig überzeugende Quartalbilanzen. Die anderen Assets ziehen in keiner Weise mit. Ich sehe momentan nur einen Grund, warum die Kurse dennoch steigen: Der am Freitag anstehende Verfalltermin an den Terminbörsen!

Es ist schließlich schon fast zur Gewohnheit geworden, dass die großen Spieler an den Terminmärkten die Kurse zur Abrechnung entweder ans untere oder ans obere Ende der Kursspanne ziehen, die sich seit dem vorangegangenen Verfall etabliert hat. Diesmal ist unübersehbar „oben“ dran. So optimiert man seine eigenen Gewinne … und wenn es, wie momentan, geht, dann zieht man die Kurse gleich noch ein Stückchen weiter.

Dieses Argument fällt aber ab kommendem Montag weg. Natürlich können die Kurse danach trotzdem immer weiter steigen. Wie geschrieben: Das Geld wäre sicherlich verfügbar, zumal es ja meist hoch gehebelt eingesetzt wird. Aber ist auch der Wille vorhanden? Wollen die großen Adressen die Hausse? Wollen sie einen Exodus aus den Anleihemärkte hin zum Aktienmarkt erzwingen? Wenn ja: warum? Eben darauf finde ich keine Antwort, daher meine ich: Ist dieser Verfalltermin über die Bühne, sollte man die Kurse ganz genau beobachten. Es wäre zumindest sehr gut denkbar, dass es in der kommenden Woche auf einmal sang- und klanglos wieder abwärts geht!

Mit besten Grüßen
Ronald Gehrt
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
Benutzeravatar
k9
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2329
Registriert: 15.08.2008 09:59
Wohnort: NRW

Advertisement

Beitragvon k9 » 23.07.2012 13:13

Zum gegenwärtigen Zeitpunkt schaut's so aus als habe der Herr Gehrt
ein gutes Näschen gehabt - wir werden sehen, wie nachhaltig das ist.

Gruß k-9
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
Benutzeravatar
k9
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2329
Registriert: 15.08.2008 09:59
Wohnort: NRW

Beitragvon k9 » 08.08.2012 09:05

Rottmeyer/Gehrt: KlickDieMaus

..... und es dauert.

Gruß k9
Dateianhänge
psycho.jpg
psycho.jpg (38.33 KiB) 2925-mal betrachtet
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
Benutzeravatar
k9
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2329
Registriert: 15.08.2008 09:59
Wohnort: NRW

Beitragvon oegeat » 08.08.2012 11:47

Eine Rally ist ein Trend der ....... hier so ist es

http://www.trader-inside.de/viewtopic.php?t=2553


....die hälfte is rum und alles....... :wink:
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 19291
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Beitragvon Kato » 08.08.2012 12:53

oegeat hat geschrieben:Eine Rally ist ein Trend der ....... hier so ist es

http://www.trader-inside.de/viewtopic.php?t=2553


....die hälfte is rum und alles....... :wink:


also dax von 5000 auf 7000, wenn das die hälfte ist, dann laufen wir bis ca. 9000 ? ich glaube mittlerweile, sehr wahrscheinlich

kato
Kato
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2236
Registriert: 22.08.2009 12:01
Wohnort: Bielefeld

Beitragvon k9 » 29.11.2012 07:45

Ich denke, dass kurz vor oder nach der 8000 Schluß ist - wieder mal.

Gruß k9
Nur wenige wissen, wie viel man wissen muss, um zu wissen, wie wenig man weiß.
Benutzeravatar
k9
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2329
Registriert: 15.08.2008 09:59
Wohnort: NRW


Zurück zu Devisen, Geldmarkt und Konjunktur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 6 Gäste