Anleihen Griechenland +Italien

Allgemeine Markteinschätzungen, Analysen der Währungen sowie Betrachtungen der Konjunkturnews.

Moderator: oegeat

Anleihen Griechenland +Italien

Beitragvon martinsgarten » 05.11.2011 13:29

Was für die Harten unter der Sonne. :wink:
Ich wage die Behauptung, die Nummer geht auf.
Die Euro-Fans kämpfen bis zum GO.
Das GO wird aber noch dauern und den 20. März 2012 überleben.
Macht unterm Strich 100%.


Am Wochenende wird sich Europas Finanz- und Politelite in Brüssel treffen, um einige wegweisende Entscheidungen zutreffen. Es geht dabei um alles mögliche,

z.B. um eine künftige gemeinsame europäische Wirtschaftspolitik, um das Vorgehen hinsichtlich des Rettungsschirmes oder inwieweit man die Banken an die Kandare nehmen wird. Kurzum: es geht um die Ausdehnung des ohnehin schon erdrückenden Interventionismus. Man könnte hierzu nun lange Abhandlungen schreiben, warum sich unsere Politiker damit immer weiter in einen Morast aus Regeln, Gängelungen, Strafen, Hilfen und Eingriffen verlieren. Wir belassen es aber hiermit und wenden uns vielmehr einem interessanten Teilaspekt des Ganzen zu, welcher zudem aus Investorensicht noch sehr lukrativ werden könnte: die Rede ist – Sie ahnen es schon – wieder mal von Griechenland.

Droht die Griechenpleite?
Verfolgt man die Medien in den letzten Wochen, wie sie namhafte Politiker wie unseren Schäuble oder Luxemburgs Juncker zitieren, so könnte man durchaus auf die Idee kommen, dass Griechenland demnächst in die Pleite entlassen wird. Auch die Märkte nehmen diese Entwicklung bereits vorweg. So liegen die CDS-Kurse, also die Prämien für eine Versicherung für den Fall einer Pleite Griechenlands, schwindelerregend hoch – im Prinzip deuten sie an, dass mit 100%iger Wahrscheinlichkeit mit der Insolvenz innerhalb von fünf Jahren gerechnet werden muss. Und auch die Kurse der ausstehenden Griechenlandanleihen notieren je nach Laufzeit zwischen 40 und 50, d.h. die sich daraus ergebenden Jahresrenditen liegen in der Regel im dreistelligen Bereich. Also alles klar, möchte man meinen.

Aber Vorsicht, so einfach ist die Sache nicht, wie sich das aus einigen Zitaten von Politikern herauslesen mag. Denn würde man einen klassischen Haircut bzw. Schuldenschnitt machen, was einem (teilweisen) Staatsbankrott gleichkäme, dann hätte das dramatische Folgen für den Euro, für Europa und die Rettungsschirm-Konstruktion. Denn damit würden sich automatisch die Ratings deutlich verschlechtern, womit nichts mehr sicher kalkulierbar wäre.

Trick 17
Geht es nach Jochen Felsenheimer, Kredit- und Anleihenexperte bei der Fondsgesellschaft Assenagon, so wäre ein solch harter Haircut auch gar nicht mehr nötig. Denn bei Kursen unterhalb von 50 bräuchte man die wichtigsten Player nur an einen Tisch zu bekommen, alle müssten sich dazu verpflichten, freiwillig ihre Papiere zu 50 – also etwa zum jetzigen Kurs – an den EFSF abzuliefern, womit den Banken kaum Verluste entstehen würden, da sie ja ohnehin auf diesen Betrag schon abgeschrieben haben. Der EFSF könnte dann als Hauptschuldner die Schulden der Griechen neu strukturieren, was im Wesentlichen auf eine Streckung der Schuldenlast über einen längeren Zeitraum hinausliefe.
Der Nachteil wäre: Griechenland würde weiterhin auf seinem Schuldenberg sitzen, allerdings würden die Rückzahlungsmodalitäten bei weitem erträglicher gestaltet werden. Der entscheidende Vorteil dieser Vorgehensweise: ein effektiver Konkurs könnte vermieden werden, weshalb man Turbulenzen wieder einmal in die Zukunft verschieben könnte.
Zudem könnte man dann ein Riesenpaket schnüren, um auch zukünftige Wackelkanditen wie Italien aufzufangen.

Was bedeutet das?
Um es in einem Satz zu sagen: Die wahrscheinlichste Entscheidung, welche am kommenden Wochenende getroffen werden wird, ist die, dass man – wie in der Vergangenheit auch schon – Zeit gewinnen will und die Variante „Schrecken ohne Ende“ wählen wird.
Denn zu einem „Ende mit Schrecken“, welcher natürlich volkswirtschaftlich und unter nachhaltigen Gesichtspunkten die einzig richtige Variante wäre, haben unsere Politiker entweder nicht den Mumm, oder aber sie wählen ihn aus anderen Gründen nicht.

Warum aber erklären wir diesen Sachverhalt so ausführlich?
Der oben beschriebene Weg weist ein gewisses Problem auf.
Da die Übertragung der Griechenlandanleihen an den EFSF nur auf freiwilliger Basis erfolgen kann (ansonsten hätte man es mit einem Default zu tun), werden nur die Banken dazu aufgefordert, Privatanleger bleiben bei dieser Regelung jedoch außen vor. Das aber bedeutet unter der Annahme, dass es tatsächlich zu keiner offiziellen Pleite kommt: diejenigen Griechenlandanleihen (zumindest diejenigen mit den kurzen Restlaufzeiten), die nicht an den EFSF abgeliefert werden, werden zum Kurs von 100 zurückgezahlt
.

Politik = Show Business
Bleibt nur noch die Frage zu klären, warum einige Politiker so vehement den Eindruck zu erwecken versuchen, dass tatsächlich eine Griechenland-Pleite droht.
Angenommen, alle Marktteilnehmer würden unseren obigen Gedankengang nachvollziehen und sich damit dem allgemeinen Sentiment widersetzen, dann lägen die Kurse der Anleihen schon höher, und damit würde der Plan nicht aufgehen – man benötigt eben die jetzt tiefen Kurse, um die Banken zur Abgabe ihre Anleihen zu animieren.
Im Prinzip ziehen daher die genannten Politiker eine Show ab: Sie versuchen die Kurse nach unten zu reden. In diesem Zusammenhang sei noch der amerikanische Systemkritiker Gerald Celente zitiert, welcher uns im Augustheft für ein Interview zur Verfügung stand, er sagte damals nämlich:
Politik ist nichts anderes als Show Business – nur mit hässlichen Menschen.“ Dem wollen wir an dieser Stelle nichts mehr hinzufügen.

Quelle
Dateianhänge
WKN 830275.gif
WKN 830275.gif (15.62 KiB) 5081-mal betrachtet
Zuletzt geändert von martinsgarten am 29.11.2011 19:03, insgesamt 1-mal geändert.
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“
(Albert Einstein, 1879–1955)
Benutzeravatar
martinsgarten
Trader-insider Supermember
 
Beiträge: 3673
Registriert: 12.02.2009 11:28
Wohnort: 18442 Negast bei Stralsund

Advertisement

Beitragvon martinsgarten » 05.11.2011 13:34

eine bunte Sammlung nach Laufzeiten

Quelle
Dateianhänge
Anleihen Griechenland.jpg
Anleihen Griechenland.jpg (150.37 KiB) 5074-mal betrachtet
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“
(Albert Einstein, 1879–1955)
Benutzeravatar
martinsgarten
Trader-insider Supermember
 
Beiträge: 3673
Registriert: 12.02.2009 11:28
Wohnort: 18442 Negast bei Stralsund

Beitragvon martinsgarten » 29.11.2011 19:09

Das gleiche Spiel ist mit Italien möglich.
Lieber Italien als ein Festgeld bei der Bank Xy zu 1%.

Ich sehe nur ein Problem.
Ich finde überhaupt kein Angebot und kein Volumen ! ?
die 844002 hat ein Volumen von 24 Mrd Euro - wo finde ich sie ?


Anleihen Italien
Dateianhänge
844002.jpg
844002.jpg (51.87 KiB) 4965-mal betrachtet
Italien - Anleihe mit Rendite.jpg
Italien - Anleihe mit Rendite.jpg (87.69 KiB) 4965-mal betrachtet
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“
(Albert Einstein, 1879–1955)
Benutzeravatar
martinsgarten
Trader-insider Supermember
 
Beiträge: 3673
Registriert: 12.02.2009 11:28
Wohnort: 18442 Negast bei Stralsund

Beitragvon Kauflaune » 30.12.2011 16:17

ich sehe den Thread leider erst jetzt. Aber super aufbereitet - ich habe auch gekauft ( nur 2 Stück :D von der im März...)

Eigentlich muss das aufgehen. Beteiligung privater Gläubiger ist nur für die Banken usw vorgesehen. Kleine Leute? ne.

Einziges risiko: Griechische bevölkerung tickt aus und will nicht mehr.


Viel Erfolg :)
Gutes passiert nur, wenn jemand mehr tut als er muss.
Kauflaune
Trader-insider
 
Beiträge: 54
Registriert: 02.01.2008 09:46
Wohnort: München / Stuttgart / Guadalajara(Mex)

Beitragvon martinsgarten » 19.02.2012 12:22

Kauflaune hat geschrieben: ich habe auch gekauft ( nur 2 Stück :D von der im März...)

Eigentlich muss das aufgehen. Beteiligung privater Gläubiger ist nur für die Banken usw vorgesehen. Kleine Leute? ne.

Einziges risiko: Griechische bevölkerung tickt aus und will nicht mehr.


Da ist bald Zahltag - SPANNUNG - was wird werden ?

Man beachte das Volumen - das sind 14 Mrd, die da fällig werden
Dateianhänge
griechenland - Anleihe A0T6US.jpg
griechenland - Anleihe A0T6US.jpg (90.86 KiB) 4681-mal betrachtet
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“
(Albert Einstein, 1879–1955)
Benutzeravatar
martinsgarten
Trader-insider Supermember
 
Beiträge: 3673
Registriert: 12.02.2009 11:28
Wohnort: 18442 Negast bei Stralsund

Beitragvon Hpman » 21.02.2012 09:34

Irgendwie glaubt niemand an die Einigung. Muesste bei einem Schuldenschnitt von 53,5% die Anleihe nicht schon einiges hoeher liegen, selbst unter der Vorraussetzung dass Griechenland einen Weg findet alle Glaeubiger zwangsweise zu beteiligen?

http://anleihen.finanztreff.de/anleihen ... n?i=889501

Stand heute 9:25 Uhr 38,50 zu 39,00 im Angebot.

Hpman
Benutzeravatar
Hpman
Trader-insider
 
Beiträge: 62
Registriert: 13.02.2007 22:45
Wohnort: Dresden

Beitragvon malvegil » 22.02.2012 21:16

Es hängt alles davon ab, welche Rendite der Markt von den neuen 30jährigen Bonds erwartet. Sind es 12, 15% oder mehr? Die Bonds sind aber nur mit (zunächst) 2% ausgestattet. Folglich werden sie weit unter 100% notieren. Wenn man das einrechnet, dürften die alten Bonds einen realen Wert von ca. 20-25 haben. Da ist der Märzbond jetzt auch bald angekommen!
Benutzeravatar
malvegil
Trader-insider
 
Beiträge: 44
Registriert: 11.07.2005 17:43
Wohnort: Erlangen

Beitragvon Hpman » 22.02.2012 23:09

Mein Denkfehler war, dass der Rest von 53,5% ja auch nur in Papier aus der Griechischen Druckerpresse getauscht wird. Damit ist wohl klar das die echte Abschreibung deutlich höher liegt, wer borgt schon GR Geld für die nächsten 10 Jahre bei den mini Zinsen.

Da schon seit Ende 2011 das Thema in diversen Presseartikel aufgegriffen wurde sind wohl mittlerweile auch jede Menge Kleinanleger involviert. Da wird das Interesse von GR schon recht groß sein alle am Schuldenschnitt zu beteiligen.

http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/anle ... 71973.html

Na mal schauen wie es ausgeht, die Preisentwicklung verheisst nichts gutes...
Benutzeravatar
Hpman
Trader-insider
 
Beiträge: 62
Registriert: 13.02.2007 22:45
Wohnort: Dresden

Beitragvon martinsgarten » 23.02.2012 09:40

Hpman hat geschrieben:Mein Denkfehler war, dass der Rest von 53,5% ja auch nur in Papier aus der Griechischen Druckerpresse getauscht wird. Damit ist wohl klar das die echte Abschreibung deutlich höher liegt, wer borgt schon GR Geld für die nächsten 10 Jahre bei den mini Zinsen.

Da schon seit Ende 2011 das Thema in diversen Presseartikel aufgegriffen wurde sind wohl mittlerweile auch jede Menge Kleinanleger involviert. Da wird das Interesse von GR schon recht groß sein alle am Schuldenschnitt zu beteiligen.
http://www.ftd.de/finanzen/maerkte/anle ... 71973.html

Na mal schauen wie es ausgeht, die Preisentwicklung verheisst nichts gutes...


Das hätte nur einen KLEINEN Schönheitsfehler.
Davon war bisher nie die Rede.
Es war nie die Rede von einem VERZICHT der KLEINEN PRIVATEN Anleger.
Sollte es tatsächlich dazu kommen, wäre es aus meiner Sicht die INSOLVENZ von Griechenland.
Alles Gerede von Rettung und Hilfe hätte sich erledigt.
Interessant wäre nur noch, wie viele Anleihen besitzen tatsachlich die Privaten Investoren, außerhalb der angesprochenen Banken. ("private Gläubiger")
„Die reinste Form des Wahnsinns ist es, alles beim Alten zu lassen und gleichzeitig zu hoffen, dass sich etwas ändert.“
(Albert Einstein, 1879–1955)
Benutzeravatar
martinsgarten
Trader-insider Supermember
 
Beiträge: 3673
Registriert: 12.02.2009 11:28
Wohnort: 18442 Negast bei Stralsund

Beitragvon malvegil » 23.02.2012 14:39

Mir scheint, hier ist jemand der Rhetorik der Politiker aufgesessen. Natürlich geht es nicht wirklich um eine "Rettung", sondern nur darum, die Insolvenz in geordnete Bahnen zu lenken. Ein sehr guter Artikel dazu (auch zur Frage der Auslösung der CDS) findet sich hier:
http://blogs.reuters.com/felix-salmon/2012/02/22/the-epistemics-of-greek-default/
Benutzeravatar
malvegil
Trader-insider
 
Beiträge: 44
Registriert: 11.07.2005 17:43
Wohnort: Erlangen

Beitragvon Hpman » 15.05.2012 18:04

Leider habe ich das Thema nur bedingt verfolgt. Zumindest für die Besitzer dieser Anleihe XS0147393861 scheint der Deal aufgegangen zu sein.

http://www.n-tv.de/wirtschaft/Athen-beu ... 69606.html

Interessanterweise hat man Ende letzten Jahres immer nur von der März Anleihe gehört, die wirklich interessante Diskussion zu den Anleihen nach "internationalen" Recht sind gefühlt erst viel später hochgekommen. Möchte nicht wissen wie viele der Privatanleger jetzt die neuen Umtauschanleihen im Depot haben.

Hpman
Benutzeravatar
Hpman
Trader-insider
 
Beiträge: 62
Registriert: 13.02.2007 22:45
Wohnort: Dresden


Zurück zu Devisen, Geldmarkt und Konjunktur

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 4 Gäste