• Advertisement
FondsSuperMarkt - Jetzt bis zu 4.000,-â?¬ Pr�€mie sichern!

Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteuer

Anlageinstrumente, Asset Allocation, Portfoliotheorie, Diskussionen und wissenschaftliche Beiträge

Moderatoren: oegeat, The Ghost of Elvis

  • Advertisement

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon The Ghost of Elvis » 21.12.2017 19:11

"....

So funktioniert die Steuer auf Altfonds ab 2018
Die Gewinne von Altfonds, die bis 31. Dezember 2017 anfallen, bleiben steuerfrei. Um dies festzuhalten, tut der Gesetzgeber so, als würden Altfonds Ende 2017 fiktiv verkauft und wiederangeschafft. Alle Gewinne, die ab 2018 anfallen, werden dann nach der neuen Methodik versteuert: jährlich anhand einer Pauschale. Dabei greifen die jährlichen Freibeträge für Sparer.

Spannend wird es schließlich beim Verkauf des Fonds. Von der Wertsteigerung ab 1. Januar 2018 bis zum Verkaufstag gehen zunächst die bereits angesetzten Pauschalen ab. Anschließend fällt Abgeltungssteuer auf 70 Prozent des verbleibenden Gewinns an (Teilfreistellung).

Nun kommt der Freibetrag für Sparer von 100.000 Euro ins Spiel. Stand Januar 2017 ist noch nicht geklärt, ob der volle um die Pauschalen geminderte Gewinn den 100.000 Euro gegengerechnet wird oder der zusätzlich um die Teilfreistellung geminderte Gewinn. Letzterer Fall wäre für Sparer vorteilhafter. Um den Sachverhalt zu klären, braucht es gegebenenfalls noch ein Schreiben des Bundesfinanzministeriums.

Beispiel: Besteuerung eines Fonds 2007 bis 2027
Angenommen, ein Anleger hätte mit einem ETF auf den MSCI World seit 2007 eine jährliche Rendite von 6 Prozent erzielt. Aus 50.000 Euro im Jahr 2007 wären Ende 2017 knapp 90.000 Euro geworden. Ende 2017 wird der Fonds nun fiktiv verkauft und der Gewinn von knapp 40.000 Euro steuerfrei fixiert.

Ab 2018 gelingt es dem Anleger, für weitere zehn Jahre 5 Prozent Rendite im Jahr zu erzielen. Ende 2028 hätte er dann weitere knapp 71.000 Euro Gewinn gemacht. Nach Anrechnung aller Pauschalen blieben ihm noch knapp 62.000 Euro als Bemessungsgrundlage für die Abgeltungssteuer, nach Teilfreistellung noch gut 43.000 Euro. Es würden gut 11.000 Euro Abgeltungssteuer anfallen.

Steuererstattung beantragen
Wer Altfonds nach 2018 verkauft, muss im Zweifel die Steuer erst einmal vorstrecken: Fondsanbieter führen die Abgeltungssteuer zunächst an das Finanzamt ab. Sparer müssen sich die Erstattung dann über die Steuererklärung zurückholen. Bislang ist noch unklar, ob und wie sie die Erstattung beantragen und ihren Freibetrag freischalten können. Klar ist bislang nur: Das Finanzamt verwaltet den Freibetrag pro Kopf.

... usw usw usw
siehe finanztip

hoffentlich gibts kein chaos und hoffentlich wirds nicht teuer :(
Benutzeravatar
The Ghost of Elvis
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 1417
Registriert: 12.06.2005 10:35
Wohnort: Köln

Advertisement

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon lloyd bankfein » 04.01.2018 11:17

The Ghost of Elvis hat geschrieben:"....
So funktioniert die Steuer auf Altfonds ab 2018
Die Gewinne von Altfonds, die bis 31. Dezember 2017 anfallen, bleiben steuerfrei. Um dies festzuhalten, tut der Gesetzgeber so, als würden Altfonds Ende 2017 fiktiv verkauft und wiederangeschafft. Alle Gewinne, die ab 2018 anfallen, werden dann nach der neuen Methodik versteuert: jährlich anhand einer Pauschale. Dabei greifen die jährlichen Freibeträge für Sparer.


Was ist mit den Freistellungsaufrägen? Werden die durch den fiktiven Verkauf belastet? wenn ja: Die von 2017 oder die von 2018?
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 844
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

GroKo ändert Zinsenbesteuerung

Beitragvon thallo » 24.02.2018 19:51

Bei Dividenden ändert sich wohl nichts, wie aber sieht es bei Kursgewinnen aus?

Was bringt die Groko für den Sparer?

https://boerse.ard.de/anlagestrategie/steuern/was-eine-neuerliche-groko-fuer-sparer-bedeutet100.html
Mfg thallo
thallo
Trader-insider
 
Beiträge: 277
Registriert: 14.08.2005 17:55
Wohnort: Neuried, Landkreis München

Beitragvon drhc » 27.02.2018 15:16

Ausschüttung First Private Wealth, mein Freistellungsauftrag für dieses Jahr ist bereits ausgeschöpft bei Ebase. Dort rechnet man ab: 7,48 Aussch. - 5,45 Kap.steuer+Soli = 2,03 Euro Auszahlung. Dem nach ca 73 % Steuerabzug. 2 andere Abrg für Ausschüttungen haben ähnlich hohe Steuerabz. Ob das so richtig ist?
Benutzeravatar
drhc
Ehrenamtlicher wissenschaftl.Mitarbeiter
 
Beiträge: 642
Registriert: 23.03.2010 17:35
Wohnort: Unterammergau

Beitragvon drhc » 16.10.2018 11:44

Soeben bei Fundresearch gelesen:
" ... Das Jahressteuergesetz 2018 soll Ungereimtheiten bei der Besteuerung von Fonds beseitigen ...
Ein Punkt auf der Korrekturliste ist zum Beispiel die nach jetzigem Recht kaum nachvollziehbare Besteuerung von Dachfonds, die im Vergleich zu Aktienfonds stark benachteiligt werden. Hintergrund: Wenn Aktienfonds einen Aktienanteil von mindestens 51 Prozent haben, sind pauschal 30 Prozent aller Erträge für den Anleger steuerfrei. Das gilt zwar im Prinzip auch für Dachfonds. Doch dem Gesetz zufolge werden bei Ziel-Aktienfonds, die im Dachfonds enthalten sind, nur 51 Prozent ihrer Werte für die Berechnung der Kapitalbeteiligungsquote im Dachfonds berücksichtigt. Das bedeutet konkret: Wenn Ziel-Aktienfonds derzeit etwas zu viel Liquidität halten, kann der betreffende Dachfonds mit diesen Zielfonds im Portfolio die 51-Prozent-Hürde schon nicht mehr nehmen. Er wird rechnerisch zum Mischfonds. Der steuerfreie Anteil sinkt auf 15 Prozent. ...
dass das Gesetz zur gerechteren Besteuerung von Dachfonds zwar auf dem Weg ist, aber eben noch nicht gilt. ... sollten unbedingt erstens die offiziellen Anlagebedingungen der Fonds prüfen und zweitens die Veröffentlichungen der Zielfonds-Quoten regelmäßig nachhalten. Kommt es im Rahmen der Steuererklärung zur Diskussion mit dem Finanzamt, kann man dann im Nachhinein nachweisen, dass die Mindestbeteiligungsquoten von den Zielfonds tatsächlich auch eingehalten wurden. ... "
Benutzeravatar
drhc
Ehrenamtlicher wissenschaftl.Mitarbeiter
 
Beiträge: 642
Registriert: 23.03.2010 17:35
Wohnort: Unterammergau

Beitragvon lloyd bankfein » 21.12.2018 20:12

nix bleibt uns erspart. jetzt kommt noch die Vorabpauschale :x
Erklärungen: https://www.fonds-super-markt.de/vorabpauschale/
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 844
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon Kato » 21.12.2018 20:46

Deutschland halt, am Ende....Steuern überall, schön die schröpfen, die was haben, und an die armen verteilen, die keine lust zum arbeiten haben, danke den linken und grünen, dank an die SPD und CDU :lol:
Kato
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2892
Registriert: 22.08.2009 12:01
Wohnort: Bielefeld

Ausländische thesaurierende Fonds

Beitragvon lloyd bankfein » 30.12.2018 20:12

The Ghost of Elvis hat geschrieben: 9.12.2010
Von finanzpartner.de :
...
III:
Wenn Sie einen ausländischen thesaurierenden Fonds nach Ablauf des Geschäftsjahres (Anmerkung von mir: kann abweichend vom Kalenderjahr sein) verkaufen und die Erträge des abgelaufenen Jahres noch nicht im Bundesanzeiger veröffentlicht wurden, werden pauschal 6% des Fondswertes als ausschüttungsgleiche Erträge versteuert. Erst nachdem die Erträge veröffentlich wurden, werden die tatsächlichen Werte berücksichtigt. Sie sollten mit dem Verkauf daher sinnvollerweise immer warten, bis die Erträge veröffentlicht wurden.
Wenn Sie vorher verkaufen, wird Ihnen die zuviel gezahlte Steuer zwar bei Ihrer Steuererklärung angerechnet. Allerdings fehlt dieses Geld erst einmal in Ihrem Depot und kann sich nicht gewinnbringend vermehren.
auch kein Problem wenn man daran denkt
Nachsehen bei https://www.ebundesanzeiger.de/ebanzwww/wexsservlet


Die Steuer-Regel gilt immer noch? Ausl. Thes. erst in 2019 verkaufen, wenn die die Erträge des abgelaufenen Jahres 2018 im Bundesanzeiger veröffentlicht wurden?
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 844
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon Fondsfan » 31.12.2018 10:55

Aus dem Gedächtnis und daher ohne Angabe einer Quelle:

Irgendwo habe ich gelesen, dass die Depotbank nach Veröffentlichung
der Werte im Bundesanzeiger automatisch eine Korrektur auf den
korrekten Wert vornimmt, so dass man sich nicht selber darum kümmern
muss.

Das soll auch gelten, wenn die Papiere in der Zwischenzeit verkauft wurden.

Ich hoffe, das ist richtig.
Benutzeravatar
Fondsfan
Fondsexperte
 
Beiträge: 2849
Registriert: 01.06.2005 13:57
Wohnort: Dortmund

Beitragvon lloyd bankfein » 09.08.2019 12:19

im Artikel gelesen bei: boerse online:

versteh ich so: ob thes. oder ausschüttend ist jetzt wieder egal. Ein zusätzlicher Aufwand bei der Steuererklärung ist nicht mehr notwendig bzw sinnvoll.
Oder ?
Benutzeravatar
lloyd bankfein
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 844
Registriert: 26.03.2011 12:59
Wohnort: Cuxheaven

Beitragvon der Almödi » 30.08.2019 13:39

meine Est - Erklärung hatte ich bereits vor 1 Monat abgegeben. U. a. mit den Daten aus der Steuerbescheinigung Ebase für 2018. Den Est-Bescheid erhielt ich schon

aber: erst heute erhielt ich von EBASE die Erträgnisaufstellung für 2018.

Differenzen zwischen Steuerbesch. und Erträgnisaufst.:
Zeile 51 Anlage Kap "abzüglich ausl. Quellensteuer": der Minusbetrag ist bei der Ertr. etwas höher
Zeile 10 Anlage Kap "Verlusttopf": ein paar Euro sind dort jetzt vermerkt

Fragen:
: die Erträgnisaufst. 2018 von Ebase beim Finanzamt nachreichen?
: in den folgenden Jahren immer mit der Est-Erklärung bis irgend wann von Ebase die Erträgnisaufst. zugechickt wird?

danke im vorhinein für Hinweise !
Benutzeravatar
der Almödi
Trader-insider
 
Beiträge: 61
Registriert: 27.12.2010 14:39
Wohnort: Radevormwald

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon slt63 » 30.08.2019 14:44

Wie jedes Jahr in den letzten Jahren hab ich im Mai meine Erträgnisaufstellung per Email (ich glaube über die website) angefordert, anschliessend erhalten und erst dann die Steuererklärung gemacht und die Erträgnisaufstellung mit eingereicht.

Hast du ein Steuerprogramm? Wenn ja, dann gib die Daten ein und dann siehst du ob etwas Unterschiedliches rauskommt und zu wessen Gunsten; anschliessend entscheidest du, was du machst. 8)
p.s.: ich benutze das Steuerprogramm von ALDI, gibts für 5 oder 6 € kurz nach Weihnachten in jeder Filiale. :)
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 766
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Beitragvon der Almödi » 30.08.2019 15:46

"Wie jedes Jahr in den letzten Jahren hab ich im Mai meine Erträgnisaufstellung per Email (ich glaube über die website) angefordert, anschliessend erhalten und erst dann die Steuererklärung gemacht und die Erträgnisaufstellung mit eingereicht."

Angefordert hatte ich nicht bei Ebase. 2018 wurde mir im Oktober,2019 im August die Erträgnisaufstellung zu geschickt. Wahrshceinlich deswegen so spät wegen der ausländisch thesaurierenden (Vermutung)

"Hast du ein Steuerprogramm? Wenn ja, dann gib die Daten ein und dann siehst du ob etwas Unterschiedliches rauskommt und zu wessen Gunsten; anschliessend entscheidest du, was du machst. 8)
p.s.: ich benutze das Steuerprogramm von ALDI, gibts für 5 oder 6 € kurz nach Weihnachten in jeder Filiale. :)"

Steuerprogramm nutze ich Elster seit vielen Jahren. Nachteil ist,dass jetzt nachträglich nichts mehr korrigiert oder getestet werden kann.

Eink.steuer-Erklärung muss man seit 2018 bis spätestens 31.Juli abgeben. Nicht mehr wie früher bis 31.Mai. ABer wenn Ebase erst im August oder Okt. zuschickt ist auch das zu spät. Oder ich müsste einen Frist-Verlängerungs-Antrag beim Finanzamt stellen.
Benutzeravatar
der Almödi
Trader-insider
 
Beiträge: 61
Registriert: 27.12.2010 14:39
Wohnort: Radevormwald

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon slt63 » 30.08.2019 16:32

Wenn du mal auf deine ebase-Steuerbescheinigung von 2017 schaust, dann steht dort auf der Rückseite:
"Alle online Kunden mit online-Postkorb erhalten ab ca. Mitte Mai automatisch ihre Erträgnisaufstellung...eingestellt....Kunden ohne online-Postkorb lassen wir dies Erträgnisaufstellung auf Anfrage gerne postalisch zukommen...."

Auf der 18er steht es glaube ich nicht. Wie es zukünftig gehandhabt wird weiß ich nicht. M.W. (müsstest du ggf. überprüfen!) ist es so, daß die Steuererklärung zukünftig noch früher abgegeben werden muß (31.05.). Diese Jahr war nur eine Übergangsphase, daher 2 Monate länger. Ab dann kostet es auch ohne Vorwarnung mind. 25€ pro angefangenem Verspätungsmonat.

Elster hab ich noch nicht probiert, ich bin aber mit der ALDI-Lösung zufrieden und 5 oder 6€ p.a. sind dann auch egal.
Ich bekomme dann eine Email vom FA, wenn die Erklärung dort bearbeitet ist und kann dann mit dem Programm die Daten online abfragen und das Programm analysiert mir evtl. Abweichungen.
Bislang hatte ich 100% Übereinstimmung.
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 766
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Beitragvon der Almödi » 04.09.2019 15:38

Nachricht heute von ebase (ohne dass ich angefragt habe ) :

23.08.2019 Sehr geehrte Kundin, sehr geehrter Kunde, seit der Reform des Investmentsteuergesetzes zum 01.01.2018 werden ausschüttungsgleiche Erträge in der Steuerbescheinigung nicht mehr ausgewiesen. Die Ausstellung einer Erträgnisaufstellung als Ergänzung zur Steuerbescheinigung ist daher nicht mehr erforderlich. Wegen der umfangreichen Informationen zur Zusammensetzung der in der Steuerbescheinigung ausgewiesenen Erträge ist die Erträgnisaufstellung bei vielen Kunden sehr beliebt. Deshalb haben wir uns entschlossen, diese Informationen weiterhin zur Verfügung zu stellen. Bitte beachten Sie: Die Erträgnisaufstellung ist kein Bestandteil der Steuerbescheinigung 2019. Für die Erstellung Ihrer Steuererklärung verwenden Sie bitte ausschließlich die Steuerbescheinigung...
Benutzeravatar
der Almödi
Trader-insider
 
Beiträge: 61
Registriert: 27.12.2010 14:39
Wohnort: Radevormwald

Beitragvon drhc » 08.10.2019 13:20

Professor Otte schreibt: Die Finanztransaktionssteuer á la Olaf Scholz trifft vor allem Privatanleger
" ... Doch das Modell, so wie es Olaf Scholz nun ab 2021 plant, ignoriert explizit Credit Default Swaps, Optionsscheine, Zertifikate und all die anderen Derivate. Vollkommen zu Recht hat Warren Buffett diese Papiere einmal als finanzielle „Massenvernichtungswaffen“ bezichnet, die möglicherweise tödliche Gefahren für unsere gesamte Gesellschaft beinhalten.
Olaf Scholz will diese wachsende Blase jedoch nicht aufhalten
Stattdessen hat er es voll und ganz auf uns Privatanleger und Kleinsparer abgesehen. ... "
kompl Artikel bei der privatinvestor
Benutzeravatar
drhc
Ehrenamtlicher wissenschaftl.Mitarbeiter
 
Beiträge: 642
Registriert: 23.03.2010 17:35
Wohnort: Unterammergau

Beitragvon der Almödi » 11.11.2019 21:02

alt-Anteile von Fonds sind vererbbar
schreibt
das Investment
Benutzeravatar
der Almödi
Trader-insider
 
Beiträge: 61
Registriert: 27.12.2010 14:39
Wohnort: Radevormwald

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon slt63 » 01.01.2020 14:13

Moin und ein gesundes und erfolgreiches 2020 an Alle! :)

Ich hab da mal eine Frage zur "steuerlichen Abwicklung" bei ebase. Es geht um einen vor 2009 gekauften ausl. Thesaurierer. DWS Multi Opportunities FC, WKN 794814.

Ich habe vor ein paar Tagen Anteile an diesem Fonds verkauft. Es wurde folgendermassen abgerechnet:

Erst mal ein paar Eckdaten:
Kurs am 02.01.2018: 252,58
VK-Kurs am 27.12.2019: 268,52

An Steuer wurde abgezogen:
1. (268,52-252,58)*0,85 (Mischfonds)*0,26375 (AGST+Soli)=3,57€
2. 35,04 (=KAE zum 31.12.2017 lt. DWS HP))*0,26375(AGST+Soli)=9,24€
Insgesamt(p.Stck) 12,81€

Unter 1.: das entspricht wohl der neuen Regel, wobei ich ja 100T€ Freibetrag für meine Altfälle (Kauf vor 2009). Das muß ich mir dann wohl über die EST-Erklärung wieder holen. KORREKT??

Unter 2.: Hier wurden offensichtlich die Thesaurierungsbeträge der Haltedauer bis Ende 2017 (nochmal) versteuert, welche ich ja pro rata temporis bereits in der Vergangeheit versteuert habe.
a. Ist diese Vorgehensweise seitens ebase korrekt?
b. Wenn ja, wird das entsprechend bescheinigt, so daß ich diese doppelte Steuer ebenfalls über die EST-Erklärung zurückbekomme?
c. Hat jemand da bereits entsprechende Erfahrung gesammelt?

DANKE!
Benutzeravatar
slt63
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 766
Registriert: 24.02.2009 16:30
Wohnort: Badenwuerttemberg

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon trutz » 02.01.2020 22:20

https://www.dsw-info.de/steuerirrsinn

DSW-Petition: Stoppt den Steuerirrsinn!

Wir sollten unsere Stimme erheben!
Aktuell haben schon 25400 unterschrieben
trutz
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 746
Registriert: 01.11.2009 13:54
Wohnort: Berlin

Beitragvon schneller euro » 13.01.2020 16:20

boerse-online:
df.jpg
df.jpg (11.68 KiB) 1251-mal betrachtet


...

Broker-Test: Berechnung der Finanztransaktionssteuer plus Gebühren einzelner Banken/Plattformen
Benutzeravatar
schneller euro
Trader-insider Fondsexperte
 
Beiträge: 5117
Registriert: 31.05.2005 08:11
Wohnort: Bochum

Beitragvon der Almödi » 15.01.2020 19:11

lloyd bankfein hat geschrieben: 9.8. 2019 im Artikel gelesen bei: boerse online:

versteh ich so: ob thes. oder ausschüttend ist jetzt wieder egal. Ein zusätzlicher Aufwand bei der Steuererklärung ist nicht mehr notwendig bzw sinnvoll.
Oder ?


Wenn man nun, ab Jan. 2020 einen (ausl.?) Fonds kauft: thesaur. hat keine Nachteile mehr? Sogar sinnvoller, weil etwas weniger Zeitaufwand als mit ausschüttenden?
Benutzeravatar
der Almödi
Trader-insider
 
Beiträge: 61
Registriert: 27.12.2010 14:39
Wohnort: Radevormwald

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon trutz » 19.01.2020 14:07

https://www.welt.de/finanzen/article205 ... parer.html

..."Natürlich spekulieren nur wenige Privatanleger so umfangreich mit Optionen oder Zertifikaten, dass dies für sie ein Problem werden könnte. Sie sind aber aufgrund eines weiteren Details dennoch betroffen. Denn als Konsequenz aus der Gesetzesänderung dürfen Verluste aus einem Termingeschäft, egal in welcher Höhe, von der Bank oder dem Onlinebroker des Kunden unterjährig nicht mehr mit Gewinnen aus solchen Investments verrechnet werden. Es muss in jedem Fall zunächst die Abgeltungsteuer abgeführt werden. Erst mit der Einkommensteuererklärung kann die Verrechnung mit den Verlusten beantragt werden. Im Zweifelsfall muss man also über ein Jahr warten."

"Eine offene Frage ist, welche Produkte genau betroffen sind. In jedem Fall sind es Optionen und spekulative Zertifikate wie Knock-out-Produkte. Doch es gibt Grund zur Annahme, dass auch alle anderen Zertifikate darunterfallen – das beträfe Millionen Sparer. Denn immerhin waren Ende 2019 über 500.000 Anlagezertifikate und mehr als 1,15 Millionen Hebelprodukte hierzulande in Umlauf, der Umsatz damit betrug allein im Dezember knapp 2,7 Milliarden Euro."

Was für ein Schwachsinn!
trutz
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 746
Registriert: 01.11.2009 13:54
Wohnort: Berlin

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon Kato » 19.01.2020 15:13

Schwachsinn in Deutschland !!!
Kato
Trader-insider Experte
 
Beiträge: 2892
Registriert: 22.08.2009 12:01
Wohnort: Bielefeld

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon oegeat » 22.01.2020 00:31

Fazit und keiner wills hören

MACHT BEI EINEM MEINER BROKERVORSCHLÄGE HIER ein Konto auf und gut is ...

zu dem ...

http://brokervorschlag.de/24-cfd-s-und- ... e-verwende


.........................
WO IST DER BROKER REGISTRIERT?
Wenn Sie in Europa wohnen, so sollten Sie auf jeden Fall einen Broker wählen, dessen Sitz NICHT in Deutschland ist. Hierfür gibt es viele Gründe: Die wichtigsten seien hier genannt: Kommt es einmal zu Unstimmigkeiten, so kann man die deutsche Gesetzgebung im Finanzmarktbereich nicht gerade als "Anlegerfreundlich" bezeichnen. Auch die deutsche Aufsichtsbehörde Bafin hat im Gegensatz zur z.B. englischen Aufsichtsbehörde "Financial Services Authority (FSA)" aber auch die (IFSC), deutlich weniger Kontroll- und Handlungsmöglichkeiten. Hinzu kommt, dass der deutsche Staat in den letzten Jahren mehr und mehr das Bankgeheimnis aufgeweicht hat. Auch muss ein deutscher Broker die Abgeltungssteuer mit jedem Gewinn abführen. Entscheiden Sie sich deshalb für einen Broker der seinen Sitz in England/Irland hat! Die Vorteile liegen klar auf der Hand. Die Abgeltungssteuer führen Sie bequem am Ende jedes Jahres über Ihre Einkommensteuererklärung ab. So können Sie das ganze Jahr über Ihre Trading Gewinne frei verfügen und diese für weitere Handelsaktivitäten einsetzen (Zinseszinseffekt). Die FSA in England aber auch die (IFSC) gehört zu den besten Aufsichtsbehörden weltweit. Anlegerschutz wird in England/Irland vor allem nach der Finanzkrise "groß geschrieben" !...................


Der Text wurde 12.10.2005 erstellt !!!!!!!!!!!
Alles wird besser man muss nur warten können !

Bild youtube Bild facebook Bild Skype Bild GIGAfund.de Bild
Benutzeravatar
oegeat
Charttechniker
 
Beiträge: 20416
Registriert: 17.12.2000 00:00
Wohnort: Vienna - Austria

Re: Abgeltungssteuer, Finanztransaktionssteuer, Quellensteue

Beitragvon Fondsfan » 25.01.2020 16:55

Schon 2005 gab es in DE die Pflicht zu Vorauszahlungen auf die ESt.
Die angebliche Chance, erst später Steuern zahlen zu müssen, hat
es also ab etwa dem zweiten Jahr nie gegeben.
Benutzeravatar
Fondsfan
Fondsexperte
 
Beiträge: 2849
Registriert: 01.06.2005 13:57
Wohnort: Dortmund

Vorherige

Zurück zu Fonds und Zertifikate

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: MSN [Bot] und 7 Gäste